Was plant Häupl wirklich?

Politik Insider

Was plant Häupl wirklich?

Michael Häupl ist, so signalisiert er seinen Freunden, fest entschlossen, beim Wiener SPÖ-Parteitag am 29. April noch einmal als Wiens SP-Chef anzutreten.

Führende SPÖ-Funktionäre halten das für „Wahnsinn“ und „Selbstmord mit Anlauf“. Ihre Analyse: „Neun Bezirke stehen hinter Wohnbaustadtrat Michael Ludwig als neuem SP-Chef und Bürgermeister. Sie werden Häupl bei der Abstimmung streichen, das heißt: Er fällt wohl unter 70 %. Danach wird er gehen müssen, weil man die Partei mit unter 70 % nicht mehr führen kann – und Ludwig wird als Neuer kommen.“

Häupl widerspricht heftig: „Ich werde antreten, ich werde kämpfen, ich werde die Partei am Parteitag einen, und das Ergebnis ist wurscht – alles über 50 % ist die Mehrheit.“

Es gibt nur eine Kompromisskandidatin: Ulli Sima

Die SPÖ-Granden wollen Häupl den „geordneten Rückzug“ empfehlen: „Er hat nicht mehr viel Zeit.“

Das Problem: Es gibt außer Ludwig keinen exponierten Nachfolger. Die Insider: „Wenn Häupl seine Nachfolge selbst regeln will, kann er nur Ulli Sima vorschlagen. Sie vertritt keinen Bezirk, keinen Flügel, macht eine super ­Arbeit und wäre die ideale Kompromisskandidatin.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten