Video zum Thema Wegen Strache: Stadler glaubt an FPÖ-Spaltung
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Im ORF

Wegen Strache: Stadler glaubt an FPÖ-Spaltung

Ewald Stadler, ehemaliger FPÖ-BZÖ-Mandatar, ließ am Sonntag in der ORF-Sendung "Im Zentrum" aufhorchen. "Wenn der Strache so weitermacht", hält er eine Spaltung der FPÖ wie 2002 in Knittelfeld für wahrscheinlich.

Er vermisse die "Handschrift der Bünde", erklärte er ORF-Moderatorin Claudia Reiterer. Auf deren Nachfrage, ob es zu einem zweiten Knittelfeld kommen werde, antwortete Stadler: "Wenn der Strache so weitermacht, wird es das geben. Wenn die FPÖ wieder den Fehler macht, dass sie sich vom Regierungspartner diktieren lässt, wie die Regierung auszusehen hat und wer mitmachen darf. Wenn der Strache dort in die Knie geht, dann wird der Strache staunen, wie rasch die Basis reagiert."

Stadler soll ins Dschungelcamp

Eine Aussage, der FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky heftig widerspricht. "Es sei völlig unverständlich, warum der ORF eine Bühne für den politisch und ideologisch frustrierten Wendehals Ewald Stadler geboten habe. Einzige Erklärung könne nur sein, dass man im ORF Stadler die Möglichkeit für eine Vendetta gegen Strache einräumen wollte, die in Wahrheit nur ein verzweifelter und gescheiterter Versuch Stadlers gewesen sei, den Erfolgskurs Straches mit Dreck zu bewerfen", so Vilimsky. Ein solcher ‚D-Promi' wäre wohl sicher besser in einem Format wie ‚Dschungelcamp' aufgehoben, wütet der FPÖ-General weiter.

Am 7. September 2007 kam es im Knittelfeld zum großen Knall in der FPÖ. Die damalige Vizekanzlerin Susanne Riess-Passer, FPÖ-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und Klubchef Peter Westenthaler stiegen aus der Partei aus. Der damalige Kanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) kündigte die Koalition mit den Blauen auf, Jörg Haider gründete das BZÖ. Von den Verlusten erholten sich die Freiheitlichen erst unter HC Strache wieder, der sie 2017 wieder in die Regierung führte.

Ewald Stadler, ehemaliger FPÖ-BZÖ-Mandatar, ließ am Sonntag in der ORF-Sendung "Im Zentrum" aufhorchen. "Wenn der Strache so weitermacht", hält er eine Spaltung der FPÖ wie 2002 in Knittelfeld für wahrscheinlich.

Er vermisse die "Handschrift der Bünde", erklärte er ORF-Moderatorin Claudia Reiterer. Auf deren Nachfrage, ob es zu einem zweiten Knittelfeld kommen werde, antwortete Stadler: "Wenn der Strache so weitermacht, wird es das geben. Wenn die FPÖ wieder den Fehler macht, dass sie sich vom Regierungspartner diktieren lässt, wie die Regierung auszusehen hat und wer mitmachen darf. Wenn der Strache dort in die Knie geht, dann wird der Strache staunen, wie rasch die Basis reagiert."

Stadler soll ins Dschungelcamp

Eine Aussage, der FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky heftig widerspricht. "Es sei völlig unverständlich, warum der ORF eine Bühne für den politisch und ideologisch frustrierten Wendehals Ewald Stadler geboten habe. Einzige Erklärung könne nur sein, dass man im ORF Stadler die Möglichkeit für eine Vendetta gegen Strache einräumen wollte, die in Wahrheit nur ein verzweifelter und gescheiterter Versuch Stadlers gewesen sei, den Erfolgskurs Straches mit Dreck zu bewerfen", so Vilimsky. Ein solcher ‚D-Promi' wäre wohl sicher besser in einem Format wie ‚Dschungelcamp' aufgehoben, wütet der FPÖ-General weiter.

Am 7. September 2007 kam es im Knittelfeld zum großen Knall in der FPÖ. Die damalige Vizekanzlerin Susanne Riess-Passer, FPÖ-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und Klubchef Peter Westenthaler stiegen aus der Partei aus. Der damalige Kanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) kündigte die Koalition mit den Blauen auf, Jörg Haider gründete das BZÖ. Von den Verlusten erholten sich die Freiheitlichen erst unter HC Strache wieder, der sie 2017 wieder in die Regierung führte.

Ewald Stadler, ehemaliger FPÖ-BZÖ-Mandatar, ließ am Sonntag in der ORF-Sendung "Im Zentrum" aufhorchen. "Wenn der Strache so weitermacht", hält er eine Spaltung der FPÖ wie 2002 in Knittelfeld für wahrscheinlich.

Er vermisse die "Handschrift der Bünde", erklärte er ORF-Moderatorin Claudia Reiterer. Auf deren Nachfrage, ob es zu einem zweiten Knittelfeld kommen werde, antwortete Stadler: "Wenn der Strache so weitermacht, wird es das geben. Wenn die FPÖ wieder den Fehler macht, dass sie sich vom Regierungspartner diktieren lässt, wie die Regierung auszusehen hat und wer mitmachen darf. Wenn der Strache dort in die Knie geht, dann wird der Strache staunen, wie rasch die Basis reagiert."

Stadler soll ins Dschungelcamp

Eine Aussage, der FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky heftig widerspricht. "Es sei völlig unverständlich, warum der ORF eine Bühne für den politisch und ideologisch frustrierten Wendehals Ewald Stadler geboten habe. Einzige Erklärung könne nur sein, dass man im ORF Stadler die Möglichkeit für eine Vendetta gegen Strache einräumen wollte, die in Wahrheit nur ein verzweifelter und gescheiterter Versuch Stadlers gewesen sei, den Erfolgskurs Straches mit Dreck zu bewerfen", so Vilimsky. Ein solcher ‚D-Promi' wäre wohl sicher besser in einem Format wie ‚Dschungelcamp' aufgehoben, wütet der FPÖ-General weiter.

Am 7. September 2007 kam es im Knittelfeld zum großen Knall in der FPÖ. Die damalige Vizekanzlerin Susanne Riess-Passer, FPÖ-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und Klubchef Peter Westenthaler stiegen aus der Partei aus. Der damalige Kanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) kündigte die Koalition mit den Blauen auf, Jörg Haider gründete das BZÖ. Von den Verlusten erholten sich die Freiheitlichen erst unter HC Strache wieder, der sie 2017 wieder in die Regierung führte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 6

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten