Wien droht das totale Asyl-Chaos

Unter Schwarz-Blau

Wien droht das totale Asyl-Chaos

Die Asylpläne der schwarz-blauen Koalitionsverhandler könnten weitreichende Folgen für Wien haben. In der Stadt sind von 19.000 Menschen in Grundversorgung 13.000 in privaten Quartieren untergebracht.

Schwarz-Blau streicht die Privatquartiere

Analysiere man die Pläne, ergebe sich für Wien das Aus für diese zwei Drittel der bestehenden Plätze für Asylwerber und subsidiär Schutzberechtigte, sagt Faika El-Nagashi, Integrationssprecherin der Wiener Grünen: "Sollte Schwarz-Blau Privatquartiere verunmöglichen, wäre das nicht nur unwirtschaftlich und integrationsfeindlich, sondern auch ein weiterer Angriff auf Wien."

Teurer als bisher. Das Modell wäre noch dazu teurer als die bisherige Lösung: Ein privat untergebrachter Flüchtling erhält pro Monat 215 € Verpflegungsgeld und 150 € Mietzuschuss, in manchen Bundesländern noch weniger. Die Kosten in einem organisierten Quartier betragen etwa 630 € pro Monat - fast das Doppelte.

Flüchtlingsbeauftragter Peter Hacker ist verwundert. Erst müsse der Bund den Staatsvertrag mit Wien ändern: "Aber wir stimmen sicher nicht zu, dass in Wien wieder Flüchtlings-Massenquartiere entstehen."

Eine einseitige Kündigung sei nach 1,5 Jahren wirksam. Und dann müsse statt Wien der Bund selbst die Quartiere organisieren und finanzieren - was Anfang der 2000er-Jahre zum Totalchaos und extrem hoher Kriminalität geführt habe. Dann drohe eine neue Explosion der Kriminalität und genau jene Massenquartiere, gegen die die FPÖ 2015 demonstrierte ...

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten