Zuerst Spekulanten zur Kasse bitten

Umfrage:

Zuerst Spekulanten zur Kasse bitten


Die brandaktuelle ÖSTERREICH-Gallup-Umfrage soll eine Handlungsanleitung für Kanzler Werner Faymann (SPÖ) und Finanzminister Josef Pröll (ÖVP) sein. Sie zeigt klar auf, wo die Österreicher Steuern erhöhen – und wo sie sparen würden. Eines gleich vorweg: Die Österreicher sind sich völlig einig, wer zuallererst die Kosten der Wirtschaftskrise tragen soll. Sie wollen bei Spekulationsgeschäften im Finanzbereich und – nach der milliardenschweren Hilfe für die Banken logisch – bei den Geldinstituten ansetzen. Hier die Umfrageergebnisse im Detail:


Finanztransaktionen sollen besteuert werden

  • Gleich 63% der Österreicher verlangen eine Steuer auf Finanzspekulationen. In Diskussion sind zwei Varianten: SPÖ und ÖVP fordern unisono eine Steuer auf Finanztransaktionen. Auf nationaler Ebene will die SPÖ eine Steuer auf Vermögenszuwächse.
  • 58% der Befragten verlangen eine Bankensteuer – die ist auch als einzige Steuermaßnahme so gut wie sicher.


Erstaunlich viele sind für eine Vermögenssteuer

  • 44% fordern eine Vermögenssteuer – sie wird von der SPÖ geplant – von der ÖVP aber mit aller Vehemenz abgelehnt.
  • Ebenfalls 44% können sich die von Kanzler Faymann gebrachte Steuer auf Flugtickets vorstellen. Hingegen nur 31 bzw. 23% die von der ÖVP geplante Öko- bzw. höhere Mineralölsteuer.
  • Nur 3% sind für eine Anhebung der in Österreich mit 20% ohnehin schon relativ hohen Mehrwertsteuern.
  • Was Sparpakete anbelangt, haben die Österreicher noch nicht so ausgeprägte Vorstellungen. Gespart werden soll aber bei Kultur, bei Straßenbau und bei – Arbeitslosen.
  • 38% würden bei Subventionen für Kulturveranstaltungen (etwa bei den Festspielen) den Rotstift ansetzen.
  • Mit 33% liegen relativ knapp dahinter Straßen- und Bahnprojekte wie etwa der Koralm- oder Brennerbasistunnel, bei denen gekürzt werden soll.
  • 31% wollen bei den Arbeitslosen sparen. Konkret sollen Kurse des Arbeitsmarkt-Service (AMS) gestrichen werden.
  • Immerhin noch 18% wollen Stipendien von Studierenden kürzen und ...
  •  ... immerhin 17% können sich den Wegfall des Steuerprivilegs beim 13. und 14. Monatsgehalt (Urlaubs- und Weihnachtsgeld) vorstellen: Das galt bisher als heilige Kuh.

Bei der Umfrage kommt jedenfalls auch klar heraus, wo die Österreicher keinesfalls sparen wollen: Nur 14% wären dazu bereit, dass zugunsten der Budgetkonsolidierung die Pensionen sowie die Gehälter eingefroren werden.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten