VdB-Wähler kaufen heuer eher einen Christbaum als Hofer-Fans

Kuriose Studie

VdB-Wähler kaufen heuer eher einen Christbaum als Hofer-Fans

Weihnachten steht auch heuer vor allem im Zeichen von Familie und Genuss, zeigt eine aktuelle GfK-Studie, die am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien vorgestellt worden ist. Van der Bellen-Wähler haben eher einen Christbaum als jenen von Hofer (89 versus 82 Prozent). 395 Euro gibt jeder diesmal im Schnitt für Geschenke aus.

Familie im Fokus
Rund drei Viertel der Befragten nannten das Fest "wichtig", rund um die Feiertage steht für ebenso viele die Familie im Fokus. Bei den Präsenten zeigt sich ein Gefälle innerhalb der Partei-Präferenzen: Während die ÖVP-Klientel rund 513 Euro springen lässt, sind des bei den NEOS-Wählern nur 284 Euro. Letztere legen besonders viel wert auf die Verpackung, knapp die Hälfte (48 Prozent) finden Weihnachten "besonders wichtig". Derselbe Wert gilt für ÖVP-Wähler, während nicht einmal ein Drittel (32 Prozent) der Grünen dem Fest diesen Stellenwert einräumt.

Bei den Geschenken liegen Gutscheine mit 41 Prozent vor Spielwaren (30 Prozent), ein Viertel schenkt Bargeld und Bücher. Selbst gebasteltes verlor im Vergleich zum Vorjahr signifikant (von 22 auf 15 Prozent). Ein knappes Drittel recycelt Geschenkpapier. ÖVP-Wähler verpacken ihre Gaben mit den schönsten Schleifen und Materialien oder lassen dies gleich im Geschäft erledigen.

Kulinarik wird groß geschrieben bei den Österreichern
Der Kauf von Geschenken ist für 61 Prozent untrennbar mit Weihnachten verbunden, 58 Prozent haben dabei den "Rummel in den Einkaufstraßen" im Kopf. An kulinarischen Freuden wird um diese Jahreszeit nicht gespart, und sechs von zehn Befragten denken bei Weihnachten an Genuss und lassen sich dies auch einiges kosten. Mit durchschnittlich 385 Euro wird im Dezember rund ein Fünftel mehr für Güter des täglichen Bedarfs inklusive Nahrungsmittel ausgegeben. Für die Köstlichkeiten rund um die Feiertage wird bereits ab September tief in die Tasche gegriffen - und das ohne schlechtes Gewissen. Fast die Hälfte meint, zu den Feiertagen solle man sich ruhig etwas gönnen.

Für mehr als die Hälfte (56 Prozent) steht religiöses Brauchtum im Fokus, 52 Prozent assoziieren das Fest mit traditionellen Werten, 55 Prozent mit "Zeit für Familie und Kinder". Für zwölf Prozent wiederum ist diese Zeit untrennbar mit "Streit und Zwist" verbunden. 72 Prozent der 1.000 Interviewten haben vor, in dieser Saison einen Christkindlmarkt zu besuchen.
 

Weihnachten steht auch heuer vor allem im Zeichen von Familie und Genuss, zeigt eine aktuelle GfK-Studie, die am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien vorgestellt worden ist. Van der Bellen-Wähler haben eher einen Christbaum als jenen von Hofer (89 versus 82 Prozent). 395 Euro gibt jeder diesmal im Schnitt für Geschenke aus.

Familie im Fokus
Rund drei Viertel der Befragten nannten das Fest "wichtig", rund um die Feiertage steht für ebenso viele die Familie im Fokus. Bei den Präsenten zeigt sich ein Gefälle innerhalb der Partei-Präferenzen: Während die ÖVP-Klientel rund 513 Euro springen lässt, sind des bei den NEOS-Wählern nur 284 Euro. Letztere legen besonders viel wert auf die Verpackung, knapp die Hälfte (48 Prozent) finden Weihnachten "besonders wichtig". Derselbe Wert gilt für ÖVP-Wähler, während nicht einmal ein Drittel (32 Prozent) der Grünen dem Fest diesen Stellenwert einräumt.

Bei den Geschenken liegen Gutscheine mit 41 Prozent vor Spielwaren (30 Prozent), ein Viertel schenkt Bargeld und Bücher. Selbst gebasteltes verlor im Vergleich zum Vorjahr signifikant (von 22 auf 15 Prozent). Ein knappes Drittel recycelt Geschenkpapier. ÖVP-Wähler verpacken ihre Gaben mit den schönsten Schleifen und Materialien oder lassen dies gleich im Geschäft erledigen.

Kulinarik wird groß geschrieben bei den Österreichern
Der Kauf von Geschenken ist für 61 Prozent untrennbar mit Weihnachten verbunden, 58 Prozent haben dabei den "Rummel in den Einkaufstraßen" im Kopf. An kulinarischen Freuden wird um diese Jahreszeit nicht gespart, und sechs von zehn Befragten denken bei Weihnachten an Genuss und lassen sich dies auch einiges kosten. Mit durchschnittlich 385 Euro wird im Dezember rund ein Fünftel mehr für Güter des täglichen Bedarfs inklusive Nahrungsmittel ausgegeben. Für die Köstlichkeiten rund um die Feiertage wird bereits ab September tief in die Tasche gegriffen - und das ohne schlechtes Gewissen. Fast die Hälfte meint, zu den Feiertagen solle man sich ruhig etwas gönnen.

Für mehr als die Hälfte (56 Prozent) steht religiöses Brauchtum im Fokus, 52 Prozent assoziieren das Fest mit traditionellen Werten, 55 Prozent mit "Zeit für Familie und Kinder". Für zwölf Prozent wiederum ist diese Zeit untrennbar mit "Streit und Zwist" verbunden. 72 Prozent der 1.000 Interviewten haben vor, in dieser Saison einen Christkindlmarkt zu besuchen.
 

Weihnachten steht auch heuer vor allem im Zeichen von Familie und Genuss, zeigt eine aktuelle GfK-Studie, die am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien vorgestellt worden ist. Van der Bellen-Wähler haben eher einen Christbaum als jenen von Hofer (89 versus 82 Prozent). 395 Euro gibt jeder diesmal im Schnitt für Geschenke aus.

Familie im Fokus
Rund drei Viertel der Befragten nannten das Fest "wichtig", rund um die Feiertage steht für ebenso viele die Familie im Fokus. Bei den Präsenten zeigt sich ein Gefälle innerhalb der Partei-Präferenzen: Während die ÖVP-Klientel rund 513 Euro springen lässt, sind des bei den NEOS-Wählern nur 284 Euro. Letztere legen besonders viel wert auf die Verpackung, knapp die Hälfte (48 Prozent) finden Weihnachten "besonders wichtig". Derselbe Wert gilt für ÖVP-Wähler, während nicht einmal ein Drittel (32 Prozent) der Grünen dem Fest diesen Stellenwert einräumt.

Bei den Geschenken liegen Gutscheine mit 41 Prozent vor Spielwaren (30 Prozent), ein Viertel schenkt Bargeld und Bücher. Selbst gebasteltes verlor im Vergleich zum Vorjahr signifikant (von 22 auf 15 Prozent). Ein knappes Drittel recycelt Geschenkpapier. ÖVP-Wähler verpacken ihre Gaben mit den schönsten Schleifen und Materialien oder lassen dies gleich im Geschäft erledigen.

Kulinarik wird groß geschrieben bei den Österreichern
Der Kauf von Geschenken ist für 61 Prozent untrennbar mit Weihnachten verbunden, 58 Prozent haben dabei den "Rummel in den Einkaufstraßen" im Kopf. An kulinarischen Freuden wird um diese Jahreszeit nicht gespart, und sechs von zehn Befragten denken bei Weihnachten an Genuss und lassen sich dies auch einiges kosten. Mit durchschnittlich 385 Euro wird im Dezember rund ein Fünftel mehr für Güter des täglichen Bedarfs inklusive Nahrungsmittel ausgegeben. Für die Köstlichkeiten rund um die Feiertage wird bereits ab September tief in die Tasche gegriffen - und das ohne schlechtes Gewissen. Fast die Hälfte meint, zu den Feiertagen solle man sich ruhig etwas gönnen.

Für mehr als die Hälfte (56 Prozent) steht religiöses Brauchtum im Fokus, 52 Prozent assoziieren das Fest mit traditionellen Werten, 55 Prozent mit "Zeit für Familie und Kinder". Für zwölf Prozent wiederum ist diese Zeit untrennbar mit "Streit und Zwist" verbunden. 72 Prozent der 1.000 Interviewten haben vor, in dieser Saison einen Christkindlmarkt zu besuchen.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 6

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten