Radikale Linke: "Österreich du Nazi"

Protest wegen Hofer

Radikale Linke: "Österreich du Nazi"

Wegen Hofer: Die radikale Antifa sorgt für Nazi-Eklat vor der Hofburg.

Endlich: Die Hofburg-Wahl ist geschlagen. Ganz Österreich dürfte froh sein, dass der fast ein Jahr andauernde Lager-Wahlkampf gestern Sonntag sein Ende gefunden hat und wir endlich einen neuen Bundespräsidenten haben. Doch die notorische Schnappatmung so mancher Wutbürger hallt noch immer nach. Auf der einen Seite drehen Hofer-Fans auf Facebook durch und drohen VdB offen mit dem Tod, auf der anderen Seite machen linke Extremisten in Wien mobil und protestieren vor der Hofburg.

NACHLESEN: Mord-Drohungen gegen Van der Bellen

Radikaler Anti-Hofer-Protest vor der Hofburg
Norbert Hofer konnte knapp 47 Prozent der Österreicher für sich überzeugen. Dieser Umstand schmeckt der linksradikalen Antifa in Wien offenbar gar nicht, weshalb sich die Extremisten kurzerhand zu einer Demonstration vor der Hofburg zusammrotteten. Mit Bengalos und einem mehr als provokativen Transparent machte die Linke Stimmung gegen Hofer UND Österreich: "46 Prozent Es bleibt dabei: Österreich du Nazi", steht in großen Buchstaben auf dem Transparent.

Video zum Thema: Das blaue Wunder blieb aus
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

„Österreich war schon immer ein Nazi-Land, da gibt es nichts zu beschönigen.“ Knapp die Hälfte der wahlberechtigten österreichischen Bevölkerung haben einen offen rechtsextremen Kandidaten mit Anklängen. an den Neonazismus ihre Stimme gegeben. Hofer ist deutsch-völkischer Burschenschafter und in seinem Büro arbeiten Leute, die noch vor wenigen Jahren mit Gottfried Küssel gemeinsam gelernt haben, wie sie mit Waffengewalt politische Gegner*innen und die Feinde ihrer „Volksgemeinschaft“ ausschalten.“, schreiben die Linken in einer Aussendung. Zwar wurde die Devise ausgerufen jetzt Brücken zu schlagen und Gräben zuzuschütten, doch offenbar verfolgen einige Gruppen lieber ihre eigene Agenda.

Linke nennen VdB einen Nationalisten
Kurioserweise bekommt dabei sogar der designierte Bundespräsident Alexander Van der Bellen sein Fett ab. Mit ihm hätte ein „gemäßigter Nationalist“ die Wahl gewonnen. "Gerade auch mit dem Wahlkampf von Van der Bellen hat eine Diskursverschiebung hin zur extremen Rechten stattgefunden.", so die Antifa. Am Ende des Wutbriefs fordern sie: „Für eine herrschaftsfreie, solidarische Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung! Österreich abschalten!"

Video zum Thema: Die Klubleute im oe24.TV-Talk nach der Wahl
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten