Schlagabtausch um Plakat-Zerstörungen

Schuldzuweisungen

Schlagabtausch um Plakat-Zerstörungen

FPÖ-Kickl schießt gegen "linksextreme Van der Bellen-Aktivisten" -  Lockl weist Vorwürfe zurück.

Sowohl das Team von Norbert Hofer als auch jenes von Alexander Van der Bellen hat am Sonntag Vandalenakte an Wahlplakaten beklagt. FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl berichtete, dass in Hofers Heimatgemeinde Pinkafeld zahlreiche Hofer-Plakate "von einer linksextremen Horde" mit Hetzpamphleten überklebt worden seien. Es wurde Anzeige erstattet.

Lockl kontert
Van der Bellens Wahlkampfleiter Lothar Lockl wies die Vorwürfe zurück, dass seine Seite dafür verantwortlich sei. Gleichzeitig berichtete er von Beschmierungen, Zerstörungen und Beschädigungen von Van der Bellen-Plakaten in ganz Österreich. Mittlerweile seien alleine in Wien drei Plakatiertrupps rund um die Uhr unterwegs, um permanent die Plakatflächen zu erneuern. Ein Gutteil der Plakate müsse alle 24 Stunden erneuert werden. Die hunderten Beschmierungen seien beim Verfassungsschutz angezeigt.

Video zum Thema: Kampf um Stimmen im Netz
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten