Hypo backstage

Politik-Insider

Hypo backstage

Vor genau fünf Jahren – in der Nacht vom 13./14. Dezember 2009 – wurde die marode Hypo notverstaatlicht. Bevor er zu dieser heute kritisierten Lösung kam, durchlebte die rot-schwarze Regierung damals offenbar bange Stunden: Vor der Sitzung mit den Bayern kamen (laut Augenzeugen) fünf heimische Spitzenbanker zum seinerzeit amtierenden VP-Finanzminister Josef Pröll, um ihn vor dem „Kollaps des gesamten Bankenwesens“ zu warnen, berichtet ein Insider. Dazu machte niemand Geringerer als der damalige EZB-Vorsitzende Jean-Claude Trichet Druck. Dieser habe sowohl Pröll als auch SP-Kanzler Faymann mit einem „zweiten Fall Lehman“ gedroht.

Infight in der FPÖ wegen Fehlern

In einer Aussendung von FPÖ-Mandatar Gerhard Deimek – wir berichteten – über Israel tauchte der Neonazi-Code „88“ auf. Der blaue Mandatar beschuldigt Mitarbeiter des FPÖ-Presseteams, dafür verantwortlich zu sein. Davon will FPÖ-General Herbert Kickl nichts wissen, der laut Standard diesen Verdacht „Schmarrn“ nennt.

Autor: Isabelle Daniel
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten