Video zum Thema Nach Polit-Adieu: Kern will Firma in Israel gründen
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Politik-Insider

Kern gründet Firma in Israel

Gründung. Nach dem SPÖ-Parteitag am Samstag ging es für Christian Kern gleich weiter nach Israel. Allerdings verbrachte der Ex-SPÖ-Kanzler dort keinen Strandurlaub in Tel Aviv, sondern führte „Arbeitsgespräche“, wie er ÖSTERREICH auf Nachfrage bestätigte.

Der ehemalige ÖBB-Chef möchte sich in den kommenden Wochen – gemeinsam mit seiner Frau Eveline Steinberger-Kern, die bereits Unternehmerin ist – mit einer Technologie-Firma selbstständig machen. Konkret steigt Kern bei der Blue Minds Group seiner Frau ein.

"Gründung in nächsten Wochen geplant"

Laut "Trend" wird er Chairman der Beteiligung FSIGHT in Tel Aviv, die für die immer dezentraler organisierte Energieerzeugung eine auf Blockchain basierte Technologie zur Vermarktung von Strom entwickelt hat.

Die neue Firma soll künftig teils in Israel, teils in Österreich aktiv sein. Tel Aviv ist nach dem Silicon Valley immerhin Nummer zwei im Start-up-Segment. Und gerade im Bereich neuer Technologien sehr fortschrittlich. Eveline Steinberger-Kern ist in der dortigen Start-up-Szene bereits seit Längerem gut vernetzt. Gespräche mit Financiers werden noch geführt.

"Werde größeren Teil meiner Zeit in Israel verbringen"

„Das Produkt ist sehr weit, jetzt gehen wir ins internationale Marketing. Ich werde den größeren Teil meiner Zeit in Israel verbringen“, erklärt Kern gegenüber dem "Trend".

Mit Kern an Bord richtet Blue Minds, das bis dato 25 Millionen Euro in Startups investiert hat, den Fokus auch auf Deutschland, Frankreich, die Türkei und China.

Interesse an Kraftwerksprivatisierungen

Neben Investments in Technologieunternehmen nennt Kern Services für die Auslagerung des Innovationsprozesses von Konzernen als zweites Standbein: „Der rasante technologische Fortschritt überfordert selbst bei Großunternehmen die internen Ressourcen und eröffnet der Zusammenarbeit mit Startups enormes Potenzial.“

Dritte Säule wird die Beteiligungen an klassischen Stromerzeugern sein. So könnte Blue Minds an Kraftwerksprivatisierungen in Israel und der Türkei teilnehmen.

Politische Kontakte kann Kern in Israel freilich wenig nützen. Premiere Benjamin Netanjahu gehört der Likud – also den Rechtskonservativen – an und pflegt eine politische Freundschaft mit VP-Kanzler Sebastian Kurz. Aber die Kerns wollen ohnehin der Welt der Politik den Rücken kehren. 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Hier anmelden
Dauert nur 10 Sekunden
Impressum
X
Es gibt neue Nachrichten