ÖVP-Hacker: Spur führt in Politik-Szene

Insider packt aus

ÖVP-Hacker: Spur führt in Politik-Szene

Wien. „Wir bemühen uns, ganz schnell zu sein“, sagt Innenminister Wolfgang ­Peschorn. Tatsächlich be­suchen die Cyberexperten aus Bundeskriminalamt und Verfassungsschutz mittlerweile täglich die ÖVP-Zen­trale in der Wiener Lichtenfelsgasse, um Spuren der mutmaßlichen Hacker zu finden und auszuwerten.

Es geht bekanntlich darum, dass ÖVP-Chef Sebastian Kurz angezeigt hatte, dass 1.300 GB an Daten von ÖVP-Servern gehackt wurden. Diese Daten seien auf einen Server in Frankreich – wir berichteten – „abgesaugt worden“, bestätigt nun der Innenminister.

Besprechung über neue Spur in Polit-Kreisen

Die mutmaßlichen Hacker dürften einige Spuren hinterlassen haben. Und hier wird es wirklich brisant: Nach ersten Indi­zien wurden gestern in Ermittlungskreisen „konkretere Spuren“ zu „politischen Zirkeln in Österreich“ diskutiert. Das heißt: Es besteht offenbar der Verdacht, dass Personen „mit einem Naheverhältnis zu einer Partei und/oder zu Politikern die Daten absaugen ließen“, so ein Insider zu ÖSTERREICH. Belegbar dürfte das aber noch nicht sein.

In der ÖVP hofft man naturgemäß, die „Täter oder Auftraggeber“ noch vor der Nationalratswahl am 29. September aufdecken zu können. Staatsanwaltschaft, Bundeskriminalamt, Verfassungsschutz, Europol und private IT-Ermittler arbeiten jedenfalls mit Hochdruck daran.

I. Daniel

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten