Präsident, Kanzler & Vize 'erobern' New York

Politik-Insider

Präsident, Kanzler & Vize 'erobern' New York

Ende September tummelt sich die Staatsspitze in den USA. Faymann ist bei Obama-Empfang. 

Ab 20. September sind gleich drei heimische Spitzenpolitiker in New York: Bundespräsident Heinz Fischer und VP-Außenminister Michael Spindelegger reisen gemeinsam zur UNO-Konferenz in Manhattan. SP-Kanzler Werner Faymann fliegt – zur selben Tagung – allerdings nur für drei Tage.

Hinter den Kulissen bemühen sich alle drei – separat – um top Termine: Fischer wird den legendären Ex-US-Außenminister Henri Kissinger und UNO-General Ban Ki-moon treffen. Weitere Termine mit Regierungschefs sind geplant.

Der Kanzler – zum ersten Mal als Regierungschef in New York – trifft ebenfalls den UNO-Chef. Zudem ist er – als einziger der drei Austro-Politiker – zum UNO-Regierungschef-Empfang von US-Präsident Ba­rack Obama eingeladen. Spindelegger wiederum wird vor der UNO-Versammlung eine Anti-Atom-Rede halten und arabische Minister treffen.

 

Spindelegger setzt neue Think Tanks ein

 Während des Sommers hat sich der VP-Vizekanzler still und heimlich mit mehreren Top-Führungsleuten beraten: Mit WTO-Chef Pascal Lamy, Yandeh Yumelka von der UNIDO, Illy-Chef Andrea Illy, Ian Johnson vom Club of Rome oder dem Direktor der Oxford School, Ian Goldin, hat er hinter den Kulissen Zukunftsthemen diskutiert.

Michael Spindelegger möchte – wie einst Ex-VP-Kanzler Wolfgang Schüssel – fix Think Tanks mit Wirtschaftsexperten, Philosophen und Künstlern um sich scharren. Der VP-Chef will im Herbst mit mehreren neuen Themen in die Offensive gehen...

 

Sommergespräche ohne Quote

Beobachter fanden die Debatte lähmend. Wie viele ORF-Zuschauer beim Sommergespräch mit VP-Vizekanzler Michael Spindelegger tatsächlich bis zum Ende durchhielten, wird man aber frühestens Montag erfahren. Denn der ORF wurde Telekom-Opfer.

In Wien und Niederösterreich fiel in der Nacht zum Samstag das komplette Netz aus. Durch den Telekom-Crash fehlten die Quoten-Daten für den Osten Österreichs. Der ORF musste gestern mühsam via Haushalte die Quote neu berechnen. Vielleicht besser?

 

Mailen Sie Ihre Meinung an Isabelle Daniel: i.daniel@oe24.at

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten