Rote Lager beraten, wann sie die SPÖ-Spitze

Politik-Insider

Rote Lager beraten, wann sie die SPÖ-Spitze "austauschen" sollen

Der extreme rote Absturz bei der Nationalratswahl – und „einige Fehler, die danach passiert“ seien – sitzt ihnen zu tief in den Knochen. Spätestens, nachdem SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner in einem ORF-Interview „nicht beantworten konnte, wofür die Sozialdemokratie“ stehe, sei es „keine Frage, ob, sondern wann sie ausgewechselt“ werde, behauptet ein Spitzenfunktionär der SPÖ.
 
Beim heutigen Präsidium dürfte Rendi-Wagner freilich kein Ungemach drohen. Allerdings wollten vereinzelte Rote „zumindest Rendi-Wagners falsche und überteuerte Berater ansprechen“. Quer durch alle SPÖ-Landesorganisationen ist man etwa mit Nedeljko Bilalic, Ex-Pressesprecher von Werner Faymann und Josef Ostermayer, zudem glückloser Wahlkampfmanager des SP-Bundespräsidentschaftswahlkampfes 2016, extrem unzufrieden. Aber: Die SPÖ-Chefin hielt auch die vergangenen Monate trotz herber Kritik an ihrem Vertrauten fest.
 
Sollte sie das „weiter machen, könnte sich der SPÖ-Kreis durchsetzen, der sie bereits nach der Steiermark absetzen will“, meint ein Roter.
Rendi-Wagners Vorteil: Die derzeitigen Wunschkandidaten für ihre Nachfolge – SP-Nationalratspräsidentin Doris Bures und Gewerkschafter Willi Mernyi – hatten bereits in der Vergangenheit wiederholt Beförderungen abgelehnt.
 
Im Kreis der verbliebenen Rendi-Wagner-Befürworter hofft man indes, dass sie die SPÖ in eine Regierung führen und sie damit bleiben könne.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten