Frist für Wahlvorschläge endet

ÖH-Wah

Frist für Wahlvorschläge endet

ÖH-Wahl: Voraussichtlich neun Fraktionen kandidieren bundesweit.

Voraussichtlich neun Fraktionen gehen von 19. bis 21. Mai bei den Wahlen zur Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) ins Rennen um die 55 Sitze in der Bundesvertretung (BV), dem österreichweiten Studentenparlament. Morgen, Dienstag, endet die Frist für die Einreichung der Wahlvorschläge.

Neun Fraktionen
Bundesweit antreten wollen nach Angaben der ÖH und einem APA-Rundruf mit den Fachschaftslisten (FLÖ), der Fraktion Engagierter Studierender (FEST), dem Verband Sozialistischer StudentInnen (VSStÖ), und den Grünen und Alternativen StudentInnen (GRAS) die bisherigen Exekutivfraktionen, die VP-nahe AktionsGemeinschaft (AG), der NEOS-Ableger JUNOS-Studierende, der Ring Freiheitlicher Studenten (RFS) sowie mit dem Kommunistischen StudentInnenverband (KSV) und dem Kommunistischen StudentInnenverband - Linke Liste (KSV-LiLi) wieder zwei konkurrierende kommunistische Listen.

Wegen Kandidatenmangels abgewunken hatten zuletzt die Unipiraten. Auch die zuletzt über die Uni Linz in die Bundesvertretung eingezogene Spaßfraktion No Ma'am will nicht bundesweit antreten, sondern nur an ihrer Heimatuni, hieß es auf APA-Anfrage.

Die BV wird heuer erstmals seit 2003 wieder direkt gewählt. Von 2005 bis 2013 wurde sie aufgrund von Entsendungen aus den Universitäts- bzw. Hochschulvertretungen besetzt.

Die Wahlvorschläge für die BV müssen von mindestens 200 Wahlberechtigten aus mindestens sieben Hochschulen unterstützt werden. Mindesterfordernis pro Hochschule sind dabei zehn Unterstützungserklärungen.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten