Gesundheitsreform macht Vermögenssteuer unnötig

WK-Chef Leitl

Gesundheitsreform macht Vermögenssteuer unnötig

Laut Wirtschaftskammerpräsident Leitl muss zur Sanierung des Gesundheitssystems keine Vermögenszuwachssteuer mehr eingeführt werden.

Der Gesetzesentwurf zur Gesundheitsreform reicht aus zur Finanzierung des Gesundheitssystems. Das meint der Präsident der Wirtschaftskammer, Christoph Leitl. Die Einführung oder den Ausbau der Vermögenszuwachssteuer brauche man daher nicht. Die rot-schwarze Koalition hatte sich zuletzt darauf geeinigt, eine solche Vermögenszuwachssteuer in Betracht zu ziehen, falls das Gesundheitswesen nicht anders saniert werden könnte.

Koalition uneins
Dabei war die ÖVP davon ausgegangen, dass die Steuer nur als allerletzter Notanker ausgestaltet würde. Die SPÖ hatte stets gemeint, dass man angesichts der maroden Krankenkassen nicht um die Abgabe umhinkommen würde. Angedacht ist die 25-prozentige Versteuerung sämtlicher Vermögenszuwächse. Ausnahmen für Grund und Boden sowie für die Pensionsvorsorge wären vorgesehen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten