Was jetzt kommt

Neue Corona-Verschärfung: Silvester nur mehr max. 6 Personen

Zu Silvester maximal 6 Personen +++ keine Ausnahme der Ausgangsbeschränkung am 26. Dezember +++  Maskenpflicht im Freien auf stark frequentierten Plätzen

Am Freitag haben sich Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) via Videokonferenz mit den Landeshauptleuten beraten, um neue Corona-Verschärfungen zu diskutieren.

 

Im Fokus standen vor allem die Situation rund um die Weihnachtsfeiertage, so wie Silvester. Da die Neuinfektionsraten weiterhin viel zu hoch sind und Österreichs Spitäler weiterhin zu voll sind, braucht es neue Maßnahmen, um eine erneute Eskalation zu verhindern. Am Freitag einigten sich Bund und Länder schließlich auf neue Verschärfungen.

Ausgangsbeschränkung gilt nun am 26. Dezember doch

Am 24. und 25. Dezember fallen die abendliche Ausgangsbeschränkung und Treffen mit zehn Personen – unabhängig von Haushalten – sind erlaubt. Dafür gibt es doch keine Ausnahme für den 26. Dezember. An diesem Tag gilt die Ausgangsbeschränkung, wie gehabt, ab 20 Uhr.

Verschärfung zu Silvester: Maximal 6 Erwachsene aus 2 Haushalten

Ebenfalls fallen soll die Ausgangsbeschränkung an Silvester. Die Neuerung: Es sind doch nicht zehn Personen, sondern sechs Erwachsene und sechs Kinder aus nur zwei Haushalten erlaubt.

Maskenpflicht im Freien und im Job

Neu ist auch die Ausweitung der Maskenpflicht. Auch hier greift Österreich nun zu einer Maßnahme, die in anderen EU-Ländern bereits seit längerem gilt: Maskenpflicht im Freien. Allerdings wird das Tragen eines Mund-und-Nasenschutzes nur auf stark frequentierte Orte, wie zum Beispiel Einkaufsstraßen ausgedehnt. Damit soll vor allem auf den Shopping-Trudelin der Vorweihnachtszeit und nach den Feiertagen reagiert werden.

Die Ansteckungsgefahr im Freien sei zwar geringer, sind sich Experten einig, aber wenn viele Menschen eng an eng seien, steige sie auch draußen. Die Maskenpflicht im Freien an stark frequentierten Orten soll eben dieses Risiko verringern.

Aber auch an Arbeitsplätzen kommt die Maskenpflicht. Überall wo der Mindestabstand von einem Meter nicht eingehalten werden kann, muss Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Mehr zum Thema

+++ Jetzt kommt Maskenpflicht im Freien

+++ Neue Runde Massentests ab Jänner

Neue Massentests im neuen Jahr geplant

Wie sämtliche andere Staaten auch, befürchten Kurz und Kogler sonst durch Familienfeiern und Silvesterpartys direkt in eine dritte Welle zu geraten. In Frankreich steigen die Neuinfektionen wieder – das Land hatte einen harten Lockdown, konnte die Zahlen weiter senken als Österreich – nach den leichten Lockerungen seit 28. November.

Neben Verschärfungen sollen daher auch neue „Massentests“ im neuen Jahr zum Einsatz kommen. Konkret soll nach dem 6. Jänner eine neue Runde stattfinden - konkret vom 8. bis 10. Jänner. In einzelnen Bundesländern wird es auch weitere Tage geben. Außerdem werden in sogenannten Hotspot-Bezirken, also Regionen mit einem gewissen Inzidenz-Wert, auch flächendeckende Testungen durchgeführt. Zudem werden Corona-Tests alls zwei Wochen für körpernahe Berufe Pflicht. Um welche Gruppen es sich dabei handelt, werde derzeit noch definiert.

Die neuen Maßnahmen-Überblick

  • 24./25. Dezember - Treffen mit 10 Personen unabhängig von Haushalten erlaubt, Ausgangsbeschränkungen außer Kraft
  • 26. Dezember - Ausgangsbeschränkungen gelten regulär ab 20 Uhr
  • 31. Dezember - Treffen mit maximal 6 Erwachsenen & 6 Kindern erlaubt - aber nur aus zwei Haushalten, Ausgangsbeschränkungen außer Kraft
  • Fokus auf Massentests: Neue Screenings vom 8. bis 10. Jänner 2021
  • Verstärkt Massentests in Zukunft auch in Hotspot-Bezirken
  • Verpflichtende Tests alle zwei Wochen in körpernahen Berufen
  • Maskenpflicht im Freien auf stark frequentierten Plätzen und im Job (überall wo Mindestabstand von einem Meter nicht eingehalten werden kann)


 22:10

Kurz warnt vor dritter Welle im Jänner

"Von einer Lockerung der Maßnahmen sind wir weit entfernt", so Kurz. Stattdessen rechnet der Kanzler damit, dass uns im Jänner eine dritte Welle droht. "Wir stehen derzeit an dem Punkt, wo wrir sagen können: der Lockdown in Österreich ist geglückt. Die Richtung ist eine gute, aber von einer generellen Lockerung sind wir weit entfernt. Ich rechne eher damit, dass wir uns anstrengen müssen, dass uns Anfang Jänner nicht die dritte Welle hart trifft", erklärt Kurz.

 22:05

Tests für körpernahe Berufe verpflichtend

Alle zwei Wochen müssen sich die Angestellten daher verpflichtend testen lassen. Die Gruppen würden derzeit definiert werden.

 22:01

Testungen alle zwei Wochen für körpernahe Berufe

Auch Kogler ruft erneut zur Teilnahme an Massentests auf.

 21:58

Kogler: "Die Weihnachtsfeiertage und Silvester sind entscheidend, wie wir in das nächste Jahr starten"

Aufgrunddessen müsse man Weihnachten und Silvester heuer anders feiern und sich an die Regeln halten, so der Vizekanzler. Kogler: "Jetzt müssen wir durchhalten, auch wenn es ein bisserl zach ist"

 21:58

Kurz: "Die einzige Möglichkeit, die wir derzeit haben, ist testen, testen, testen!"

Nächste Runde der Massentests am 8. bis 10. Jänner

 21:55

So sieht es für Weihnachten und Silvester aus

Weihnachten mit maximal 10 Personen, keine Ausgangsbeschränkungen +++ Silvester maximal sechs Personen aus zwei Haushalten

 21:51

Bundesländer haben Möglichkeit im Freien Maskenpflicht einzuführen

Neue Maßnahmen: Bundesländer haben Möglichkeit im Freien Maskenpflicht einzuführen +++ Maskenpflicht auch im Job - überall dort wo Mindestabstand nicht eingehalten werden kann

 21:47

Zahlen sinken - aber Maßnahmen müssen weiter eingehalten werden

Der Lockdown habe Wirkung gezeigt. Die Zahlen sinken, die 7-Tages-Inzidenz liege wieder bei 213, so Kurz. "Entscheidend ist es aber, dass die Maßnahmen weiter eingehalten werden", betont Kurz. Es gelten nach wie vor Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen.

 21:46

Guter Austausch

"Es war ein sehr guter Austausch mit den Bundesländern", so Kurz.

 21:41

Es geht los!

Kanzler Kurz und Vizekanzler Kogler treten vor die Presse. Der Kanzler ist am Wort.

 21:30

Weiter Warten auf Kanzler und Vizekanzler

Weiter Warten. Aber in wenigen Minuten soll es dann wirklich losgehen.

 21:06

Verspätung: Start erst gegen 21.45 Uhr

Das Statement soll sich auf 21:45 Uhr verschieben. Wir müssen also weiter ausharren.

 21:04

Um 21 Uhr geht's los!

Um 21 Uhr will die Regierung die Details der neuen Verschärfungen präsentieren. Das ganze Statement sehen Sie auch LIVE auf oe24.TV.

 20:51

Gleich geht es los!

In wenigen Minuten sollen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) vor die Presse treten.

 20:36

Ausbreitung über Feiertage so gut es geht eindämmen

Im Fokus steht vor allem das Verhindern einer erneuten Eskalation. Besonders über die Weihnachtsfeiertage und Silvester ist die Gefahr einer massiven Ausbreitung gegeben. Daher will man durch gezielte Maßnahmen dem entgegenwirken.

 20:33

Videokonferenz mit Landeshauptleuten

Bundeskanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Werner Kogler, Innenminister Karl Nehammer, Verteidigungsministerin Claudia Tanner und Finanzminister Gernot Blümel luden die Landeshauptleute um 19 Uhr zu einer Videokonferenz ein. Seitdem wird über neue Verschärfungen diskutiert.