Regierungs-Werbung: ORF kassierte am meisten!

Studie

Regierungs-Werbung: ORF kassierte am meisten!

Studie: ORF kassiert deutlich mehr öffentliches Werbegeld als die Zeitungen.

Eine Studie zeigt erstmals: Nicht die Zeitungen sondern der ORF kassierten am meisten Werbe-Geld von der Regierung und öffentlichen Stellen. Und das trotz Gebühren-Finanzierung.

Seit Monaten trommelt der ORF in allen Programmen: Die Zeitungen – vor allem die Auflage-Riesen Krone, ÖSTERREICH und Heute – würden Millionen an Werbegeld von öffentlichen Stellen, vor allem der Regierung erhalten. Was die ORF-Journalisten bisher verschwiegen haben, beweist jetzt eine Studentenarbeit von zwei österreichischen Fach-Hochschulen:  In Wahrheit kassiert ausgerechnet der gebührenfinanzierte (!) ORF deutlich mehr öffentliches Werbegeld als die Zeitungen.

22,005.107 Euro – also mehr als 22 Millionen (!) – hat der ORF laut Medien-Transparenzgesetz im Jahr 2015 von öffentlichen Stellen abkassiert. Der ORF liegt damit in Wahrheit noch vor der – reichweitenstärkeren – Kronen-Zeitung, die im Jahr 2015 laut Studenten-Erhebung 21,6 Millionen Euro öffentliches Werbegeld kassierte. Und der ORF kassiert fast das Doppelte von „Heute“ (14,4 Millionen) und ÖSTERREICH (12,9 Millionen).

Studenten
In mühsamer Kleinarbeit haben die Studenten aus dem Medien-Transparenzgesetz die auf über 50 ORF-interne Empfänger aufgeschlüsselten Werbegelder zusammengezählt. Und siehe da: Praktisch jedes Ministerium – von der Verkehrssicherheits-Kampagne bis zur Arbeitsplatz-Kampagne – zahlt das meiste Geld an den ORF. Auch öffentliche Institutionen wie Asfinag, ÖBB oder Arbeiter- und Wirtschaftskammer haben den ORF bei ihren Werbe-Spendings durchwegs an erster Stelle.

Die Studenten stellen zu Recht die Frage, ob diese Form der Werbegeld-Zusatzfinanzierung nicht ein Skandal ist, weil der ORF ja bereits aus Steuergeld (Gebühren) finanziert wird und somit die öffentlichen Gelder gleich zweimal kassiert. Eigentlich, so die Studenten-These, müsste der ORF die öffentliche Werbung kostenlos schalten.

Mega-Skandal
Bei ihrer Forschungs-Arbeit sind die Studenten freilich auch auf einen potentiellen Mega-Skandal gestoßen: Fast alle ORF-Landesstudios kassieren von öffentlichen Institutionen Werbegelder ohne dafür korrekt gekennzeichnete Werbe-Spots zu schalten. Die Mehrzahl der Landesregierungen bzw. ihre Institutionen zahlen an „ihre“ ORF-Landes-Studios „Kooperations-Gebühren“ in vielfacher Millionenhöhe, mit denen ganz offensichtlich inhaltliche Berichterstattung gekauft wird. Besonders krass ist das bei den Landesstudios Tirol und Wien, wo vom Land – etwa über die „Tirol Werbung“ – einfach „Pauschal-Beträge“ an den ORF gezahlt werden, um sich dafür genehme Berichterstattung zu kaufen. Ein krasser Verstoß gegen das Transparenzgesetz, der Generaldirektor Wrabetz aber auch die zuständigen Landes-Direktoren gehörig unter Druck bringen könnte.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten