Norbert Hofer

Streit um Arbeitslosengeld

Hofer erwartet auch Vermögenszugriff

Hofer zum Vermögenszugriff beim Arbeitslosengeld: "Es wird Fälle geben, wo dieser Zugriff auch fair und gerecht ist"

Nach ÖVP-Klubchef August Wöginger, kann sich jetzt auch FPÖ-Regierungskoordinator Norbert Hofer vorstellen, dass bei der von der Bundesregierung im Rahmen des Arbeitslosengeldes neu geplanten Verschiebung der Notstandshilfe in die Mindestsicherung in bestimmten Fällen auf Vermögen zugegriffen wird. Dies sagte Hofer am Mittwoch vor dem Ministerrat.

 

Sozialministerin Hartlinger Zugriff zuletzt in Abrede gestellt



Hofers Parteikollegin Sozialministerin Beate Hartinger hatte einen möglichen Zugriff auf das Vermögen von Langzeitarbeitslosen zuletzt in Abrede gestellten, beim Koalitionspartner ÖVP wollte man ein solches Vorgehen indes nicht ausschließen. Am Rande des Ministerrats meinte Hofer, dass es einen Zugriff auf Vermögen in gewissen Fällen durchaus geben könne, dies soll aber nicht generell der Fall sein. Grundsätzlich gehe es darum, dass künftig jene, die länger eingezahlt haben, ein höheres Arbeitslosengeld bekommen sollen. Details sollen im Laufe des Jahres feststehen, so der stellvertretende FPÖ-Obmann.

Im Puls 4-Talk "Pro und Contra" (Ausstrahlung Mittwoch 22.15 Uhr) ging Hofer noch einen Schritt weiter und meinte zu einem möglichen Vermögenszugriff: "Es wird Fälle geben, wo dieser Zugriff auch fair und gerecht ist. Wenn zum Beispiel jemand in sehr jungen Jahren beschließt 'Ich will meinen Beitrag am Arbeitsmarkt nicht leisten' - dann kann diese Person nicht gleich behandelt werden wie der Arbeitnehmer, der 55 Jahre alt ist, unverschuldet die Arbeit verliert und dann ähnliche Leistungen bekommt wie die andere Person."

Punkto Familienbonus sagte der Verkehrs- und Infrastrukturminister dort, "dass der volle Betrag, die 1.500 Euro, schon ab einem Einkommen von 1.500 Euro brutto monatlich voll schlagend wird". ÖVP-Regierungskoordinator und Kanzleramtsminister Gernot Blümel umriss die Ziele der Regierung folgendermaßen: "Uns geht es nicht darum, weitere Transferleistungen zu erhöhen. Uns geht's darum, den Menschen weniger wegzunehmen. Die Steuern und Abgabenquote ist so hoch in Österreich, dass den Menschen immer weniger bleibt."



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten