uni_proteste

Forderung

Die Unis brauchen 1 Milliarde Euro

Rektorenchef Christoph Badelt fordert eine Milliarde Euro im Jahr zusätzlich.

Auch am Wochenende halten die Studenten fast die Hälfte aller Universitäten Österreichs besetzt – und das trotz der Zusage von ÖVP-Wissenschaftsminister Johannes Hahn, 34 Millionen Euro mehr für die Unis lockerzumachen.

Das große oe24.at-Special zu den Uni-Protesten

Eine Milliarde mehr
Das aber sei viel zu wenig, meinen nicht nur die Studenten, sondern auch Christoph Badelt, Vorsitzender der Rektorenkonferenz. Er sieht einen Bedarf von einer Milliarde Euro pro Jahr zusätzlich, so Badelt zur Tageszeitung Der Standard. Erst damit käme das Budget der heimischen Unis auf die europaweit üblichen zwei Prozent der Wirtschaftsleistung (BIP) .

„34 Mio. wurden Unis vorher weggenommen“. Die grüne Vorsitzende der Österreichischen Hochschülerschaft, Sigrid Maurer, sieht das Angebot Hahns, 34 Millionen Euro zusätzlich bereit zu stellen, überhaupt als Hohn. „Dieses Geld wurde den Universitäten ja vorher weggenommen“, so Maurer. Tatsächlich kann der Wissenschaftsminister seit der Universitätsgesetzesnovelle 2002 zwei Prozent des Universitäts-Budgets für „Notfälle“ einbehalten.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten