uni-proteste_ap

Uni-Proteste

Österreicher wollen Studiengebühren

Es gibt ungefähr gleichviel Befürworter wie Gegner der Studentenproteste.

Die Österreicher sind in der Frage, ob die Studentenproteste gerechtfertigt sind, gespalten: Der Anteil der Befürworter und der Gegner ist in etwa gleich hoch. Eine Mehrheit gibt es hingegen für die Wiedereinführung von Studiengebühren - bei den Maturanten und Akademikern ist sie sogar überdurchschnittlich hoch. Das ist das am Freitag veröffentlichte Ergebnis einer Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstitutes "Spectra".

Das große oe24-Special zu den Studentenprotesten

Von den 500 repräsentativ für die Gesamtbevölkerung über 15 ausgewählten, telefonisch befragten Personen standen 44 Prozent hinter den Studentenprotesten. Für 36 Prozent sind sie hingegen ungerechtfertigt. 20 Prozent haben sich dazu bisher kein Urteil gebildet.

Pro Studiengebühren
Ein klares Ja gibt es hingegen zur Wiedereinführung der Studiengebühren: 53 Prozent der Österreicher sind dafür, 36 Prozent dagegen. Jene, die dafür sind oder denen es auf die Höhe ankommt, treten im Durchschnitt für 393 Euro pro Semester ein. Maturanten und Akademiker stehen zwar im Verhältnis 53 zu 32 Prozent hinter den Studentenprotesten, sie treten aber auch für die Studiengebühren ein - im Verhältnis 59 zu 35 Prozent. Die Meinungsforscher ziehen daraus den Schluss, dass die Befürwortung der Proteste eher in Richtung der Forderung "mehr Geldmittel und bessere Studienbedingungen" gehe.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten