Erwischt

Politiker verkaufte seine EURO-Tickets

Ein Vorarlberger Landesrat hat seine EURO-Tickets vor dem Wiener Stadion zu überhöhten Preisen verkauft. Laut UEFA ist das aber verboten.

Der Vorarlberger Sportlandesrat Siegmund Stemer (ÖVP) hat dank seines Amts bevorzugt EURO-Tickets zugeteilt bekommen. Zwei der heiß begehrten Matchkarten hat er vor dem Spiel Österreichs gegen Polen in Wien überteuert an Fans verkauft. Sein Pech: Der Politiker wurde dabei von Vorarlberger Landsleuten ertappt.

© oe24

Ticket-Dealer
Stemer mag in Wien unbekannt sein. Doch von drei Fußballfans aus dem Ländle wurde der Landesrat am vergangenen Donnerstag im Gedränge vor dem Ernst-Happel-Stadion sofort erkannt. Nach einem Begrüßungsgespräch unter Landsleuten ging es kurz vor dem Anpfiff auch ums Geschäft: Stemer hatte zwei Matchkarten zu viel, die Fans drei zu wenig.

350 Euro pro Matchkarte?
Auf ÖSTERREICH-Anfrage bestätigt der ÖVP-Politiker ein Sondierungsgespräch im rechtlichen Graubereich: „Ich habe drei Tickets vom Vorarlberger Fußballverband erhalten und auch dafür bezahlt. Da meine zwei Begleiter nicht mitkommen konnten, weil sie krank wurden, habe ich deren zwei Karten eben weiterverkauft.“ Jedoch nicht an die Vorarlberger. „Wir haben zu lange gezögert. Die Karten gingen dann an zwei polnische Fans. Stemer hat uns nachher bestätigt, dass er sie um jeweils 350 Euro an den Mann gebracht hat“, sagt einer der Fußballfans, die namentlich nicht genannt werden wollen.

Aufpreis trotz Topgage
Demnach würde der satte Aufpreis pro Karte der Kategorie 1 bei rund 240 Euro liegen, da Stemer regulär 110 Euro pro Ticket zahlen musste. Der ÖVP-Politiker will aber beide Karten nur um insgesamt 350 Euro verscherbelt haben. Aber selbst dann hätte der Landesrat für Sport und Schule, der monatlich rund 13.000 Euro verdient, noch 65 Euro pro Karte lukriert.

UEFA-Verbot
Ein solcher Profit ist aber laut UEFA untersagt, da Karten nur zum Selbstkostenpreis weitergegeben werden dürfen. „Maximal fünf Prozent dürfen auf den Kaufpreis als eine Art Aufwandsentschädigung aufgeschlagen werden“, sagt EURO-Koordinator Christian Schmölzer. Was Stemer nicht gewusst haben will...

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten