Video zum Thema SPÖ legt Wahlkampfbudget offen
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Forderung

SPÖ legte Budget offen - ÖVP soll nachziehen

Die SPÖ hat am Mittwoch recht detailliert ihr Wahlkampf-Budget offengelegt und verlangt nun, dass es ihr die ÖVP gleich tut. Denn die Sozialdemokraten vermuten, dass die Volkspartei angesichts ihrer Ausgaben unmöglich die Sieben-Millionen-Grenze einhalten kann. Die SPÖ selbst wird inklusive Landesparteien und befreundeten Organisationen 6,5 Millionen aufwenden.

TV-Werbung für 915.000 Euro

Dies gab jedenfalls Wahlkampfleiter Georg Niedermühlbichler in einer Pressekonferenz bekannt. Seitens der Bundespartei sind in dem vorgelegten Papier mit Stichtag 25. Juli Aufwendungen von 5,03 Millionen vorgesehen. An diesem Kostenrahmen wird sich auch mit dem Inseraten-Stopp für die Tageszeitung "Österreich" nichts ändern. Das Geld gebe man "jemanden anderen, der sich darüber freut", so der Bundesgeschäftsführer auf Nachfrage.
 
Die meisten Kosten verursacht bei der SPÖ die TV-Werbung mit 915.000 Euro, dahinter folgen Print-Inserate mit 750.000 Euro und Veranstaltungen sowie Social-Media-Aktivitäten mit jeweils 600.000 Euro. Für Plakatflächen hat man 540.000 Euro reserviert. Da die ÖVP hier geschätzt das Dreifache an Plakaten aufgestellt habe, vermutet Niedermühlbichler Ausgaben bei der Volkspartei alleine in diesem Bereich von 1,5 Millionen. Auch die Print-Inserate der Schwarz-Türkisen müssten 1,5 bis zwei Millionen ausmachen. Schließlich behauptete Niedermühlbichler, dass nur die Auftaktveranstaltung der ÖVP eine Million gekostet haben dürfte.
 

Obergrenze nicht eingehalten

Folgerichtig geht der Bundesgeschäftsführer davon aus, dass die erlaubte Obergrenze von sieben Millionen nicht eingehalten werden kann. An VP-Generalsekretärin Elisabeth Köstinger richtete Niedermühlbichler daher die Frage, ob die Volkspartei bereits Rücklagen für allfällige Pönalen gebildet habe oder ob es gar Sponsoren für die Strafe gebe. Ohnehin vermutet die SPÖ, dass bei der ÖVP so mancher Großspender erst nach dem Wahltag veröffentlicht werde.
 
Selbst werden die Sozialdemokraten weiterhin keine Gönner öffentlich machen, da sie laut Niedermühlbichler in keinen Spenden-Wettbewerb eintreten wollen. An privaten Zuwendungen hat man bisher gut 129.000 Euro lukriert. Dabei würden keine Spenden über 20.000 Euro angenommen, bekräftigte Niedermühlbichler entsprechende Ansagen von Parteichef Christian Kern. Einmal mehr klar zurückgewiesen wurde vom Bundesgeschäftsführer, dass über Vereine zusätzliches Geld für die SPÖ gesammelt werde. Ohnehin gebe es in der Partei nur einen relevanten Verein, der die Jugend-Organisationen für den Wahlkampf unter ein Dach bringe, und dieser lukriere keine Spenden, sondern erhalte bloß Zuwendungen von der Bundespartei.
 
Was den bisherigen Wahlkampf angeht, wollte ihn Niedermühlbichler auf Nachfrage nicht als missglückt bezeichnen. Für einen Wettbewerb einreichen würde er ihn aber auch nicht.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten