Türkis-Grün ist noch lange nicht gelaufen

Das sagt Österreich

Türkis-Grün ist noch lange nicht gelaufen

Ein Kommentar von ÖSTERREICH-Chefredakteur Werner Schima.
Da sind sich optimistische Bobos aus Wien-Neubau und Weltuntergangs-Beschwörer von rechts­außen mal ausnahms­weise einig: Die Zeichen stehen auf Türkis-Grün. Umfragen signalisieren, dass sich die Österreicher damit anzufreunden be­ginnen, der Ex- und Bald-wieder-Kanzler lobt die Sondierungspartner, und wenn sogar Sigi Maurer Sebastian Kurz für vertrauenswürdig hält, kann das grüne Wunder nicht mehr weit sein.
 

(Zu) viele Kompromisse werden nötig sein

 
Wenn sich da nicht ein paar zu früh freuen beziehungsweise fürchten. Es mag auf beiden Seiten guter Wille vorhanden sein, doch in trockenen Tüchern ist diese Koalition noch lange nicht.
 
Klimaschutz? Flüchtlingsfrage? Mindest­sicherung? Allein bei ­diesen drei Themen sind die inhaltlichen Dif­ferenzen so groß, dass eine Einigung nur möglich scheint, wenn eine Seite zu schmerzlichen Kompromissen bereit ist. Dass die mehr als doppelt so starke ÖVP, die noch dazu mehrere Optionen hat, diese eine Seite nicht sein wird, kann man sich ausrechnen.
 
Wenn die Grünen zu ­viele Kompromisse ein­gehen, wenn das even­tuelle Regierungsprogramm von Basis, Parteijugend oder Wien nicht mitgetragen wird, sind die Grünen nach der nächsten Wahl wieder dort, wo sie vor der letzten ­waren: im Off.
Und weil Werner Kogler ein kluger Mann ist und das weiß, ist Türkis-Grün noch lange nicht gelaufen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten