Herzschlag-Finale

ÖVP konnte City doch knapp halten

Dank Briefwählern mit 137 Stimmen vor SPÖ - Figl neuer Bezirksvorsteher.

Die ÖVP hat das Rennen doch noch knapp für sich entschieden und sich ihre traditionelle Hochburg, den 1. Bezirk, gesichert - wenn auch nur mit hauchdünner Mehrheit. Damit wird Markus Figl, Großneffe von Ex-Kanzler Leopold Figl, neuer City-Bezirksvorsteher. Er löst die vor der Wahl zur FPÖ übergelaufene Grande Dame der Bürgerlichen, Ursula Stenzel, ab.



Inklusive ausgezählter Briefwahlstimmen errang die von Stenzels Abgang und der Konkurrenz durch die NEOS - sie kamen aus dem Stand auf 9,45 Prozent - strauchelnde Innenstadt-ÖVP 25,68 Prozent. Ganze 137 Wählerstimmen rettete man damit als Vorsprung auf die zweitplatzierte SPÖ, die auf 24,18 Prozent kam. Damit können sich die Schwarzen bei den Wahlkartenwählern bedanken, dass der seit 1946 ÖVP-geführte Bezirk weiter in konservativer Hand bleibt. Denn noch ohne Inkludierung dieser Stimmen war die SPÖ auf Platz 1 gelegen.

Die Blauen mit Neo-Spitzenfrau Stenzel und letztendlich 18,73 Prozent schafften es immerhin auf den dritten Platz. Die Grünen, die sich ebenfalls Chancen im Match um die City ausgerechnet hatten, mussten sich mit 15,97 Prozent und damit einem Minus von 2,40 Prozentpunkten zufrieden geben. Die Liste "Wir im Ersten" von Anwalt Karl Newole schaffte es mit 5,09 Prozent erneut ins Bezirksparlament.
 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten