Hebein plant

Gipfel: Stadt trifft E-Betreiber

Hebein plant "Park-Zonen" für E-Scooter

Wien. Die Bilanz der ersten echten E-Scooter-Saison ist verheerend: Die Polizei verzeichnete zwischen Oktober 2018 und August 2019 stolze 1.559 Amtshandlungen wegen der E-Roller. Es wurden 549 Organstrafmandate ausgestellt und 513 Anzeigen erstattet.
 
1.015 Beschwerden. Die meisten betreffen das Missachten des Rotlichts, Telefonieren, Befahren des Gehsteigs und alkoholisiertes Fahren. Aus der Bevölkerung gab es 1.015 Beschwerden. In 300 Fällen musste das Stadtservice direkt einschreiten, als durch das Abstellen Gefahr in Verzug bestand.

10 Anbieter, 8.892 Geräte. Derzeit darf jeder Anbieter 1.500 Geräte maximal haben.Nur drei bis vier Anbieter nützen das voll aus Die Anbieterzahl ist aber nicht eingeschränkt, weshalb die Gesamtzahl der Scooter explodierte. Betreiber Lime möchte gerne mehr Geräte haben, um auch die Aussenbezirke bedienen zu können.
 
Bevor es aber so weit ist, wird es heute einen Gipfel im Büro von Planungsstadträtin Birgit Hebein (Grüne) geben, bei dem die E-Scooter-Verleiehr vorgeladen wurden. Und da geht es wohl zur Sache. Hebein überlegt intensivst, eigene Abstellbereiche für die E-Scooter zu schaffen, denn: „Das ist das größte Problem derzeit. Am Gehsteig geparkte Scooter behindern die Fußgänger.“
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten