Das sagt Österreich

Wolfgang Fellner

Das sagt Österreich

Was spricht gegen eine Neuwahl ?

Üblicherweise ist der mediale Theaterdonner zu Neuwahlen nicht ernst zu nehmen. Er kommt mit der Regelmäßigkeit eines Gewitters – und verzieht sich ebenso rasch.

Diesmal könnte sich das Koalitions-Gewitter aber zum Tsunami entwickeln.
SPÖ und ÖVP passen nicht mehr zueinander.

Der Steuer-Konflikt zwischen SPÖ und ÖVP zeigt, dass beide Parteien am „Nix geht mehr“-Punkt angekommen sind.

Das Spindelegger-Credo heißt: Nulldefizit, diszipliniertes Sparen überall, keine Reichen-Steuer und Steuer-Entlastung nur ohne neue Schulden.

Die Faymann-Doktrin ist das exakte Gegenteil: kein harter Spar-Kurs, mehr Geld für Bildung und Infrastruktur, Steuer-Entlastung für Kleine, aber dafür Reichen-Steuern.

Diese politischen Ziele passen nicht mehr zueinander. Diese Koalition hat sich überlebt. Sie schafft keine positive Dynamik, keine Reformen mehr – nur noch Blockade.

Vermutlich wäre es für das Land besser, neu zu wählen und eine Richtungsentscheidung zu treffen:
- Für einen Spindi-Sparkurs mit ÖVP und Neos.
- Oder für das rot-grüne Projekt à la Wien.

Die SPÖ hat klare Sympathien für Neuwahlen.
Ihre drei wichtigsten Landes-Kaiser (Häupl, Voves, Niessl) stehen 2015 zur Wahl. Sie wissen: Mit einer blockierten Regierung ohne Steuersenkung erleben sie ein Debakel.
Mit dem Streit um die Steuer-Senkung kann die SPÖ eine Neuwahl gewinnen – und sich neu positionieren.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten