Das sagt Österreich

Wolfgang Fellner

Das sagt Österreich

Die gestrige Gemeinde-Wahl in Kärnten zeigt einen Trend, der für das Super-Wahljahr 2015 wegweisend werden kann: Gegen alle Wetten gewinnen die beiden Regierungsparteien – und die FPÖ tut sich angesichts des Hypo-Debakels extrem schwer.

Es ist fast wie in alten Zeiten: Die ÖVP holt sich die blauen Stimmen am Land zurück, die SPÖ in den Städten. Für den wirklichen SPÖ-Triumph in Kärnten fehlt nur die Rückeroberung von Klagenfurt. Dort steht die SPÖ-Kandidatin dem erfolgreichen „blauen“ Bürgermeister Scheider gegenüber – beide gehen Kopf an Kopf in die Stichwahl. Scheider ist zuzutrauen, dass er Klagenfurt doch noch gewinnt – als einzige FP-regierte Landeshauptstadt.

Geht Klagenfurt verloren, kassiert die FPÖ gleich zu Beginn des Wahljahres eine böse Schlappe, für die es vor allem eine Erklärung gibt: den Zorn der Wähler über das von ­Haider verbrochene Hypo-­Debakel.

Kärnten ist jetzt bald 
Griechenland

Wie zum Hohn ging just am Tag der Kärnten-Wahl die für die Hypo-Abwicklung vorgesehene „Bad Bank“ HETA pleite. Dieser „Bad Bank“ der Hypo fehlen sagenhafte 7,6 Milliarden Euro – viele Milliarden (!) mehr als befürchtet. In Wahrheit ist Kärnten damit zu unserem „Griechenland“ geworden – die Republik kann die Hypo-Fehlbeträge nicht mehr finanzieren. Jetzt hoffen alle, dass uns das Banken-Rettungsprogramm der EU aus dem Sumpf zieht.

Das neue Hypo-Debakel zeigt einmal mehr, wie wichtig der U-Ausschuss wird. Der FPÖ droht dabei ein Scherbengericht. Und die vielen ÖVP-Finanzminister, die das Hypo-Desaster jahrelang verschleiert und vergrößert haben, müssen sich warm anziehen.

Autor: Wolfgang Fellner
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten