Das sagt Österreich

Wolfgang Fellner

Das sagt Österreich

Was dürfen Politiker in Zukunft noch?

Politiker-Bashing, sprich: das Verprügeln aller Politiker, ist derzeit der Lieblingssport der Österreicher: Vom ORF bis zu den Boulevard-Zeitungen, vom Dienstauto bis zu den Gratis-Jagden wird derzeit auf alle Politiker hingedroschen.

Darf sich die Telekom-Sprecherin der ÖVP, Karin Hakl, den Wahlkampf von der Telekom sponsern lassen? Definitiv nicht. Das ist ein klarer Rücktritt. Und zwar völlig.

Darf sich der Tiroler Landeshauptmann Platter von Hoteliers auf Gratis-Jagd-Abschüsse einladen lassen? Wohl eher nicht – weil jeder Abschuss einige Tausender wert ist und Hoteliers vom Landes-Chef üblicherweise öfter was brauchen.

Trotzdem ist das kein Rücktritt – weil’s gelebte Praxis ist – aber ein Fall für „Ehrenkodex“ und Gesetz, die es künftig verbieten sollten.

Dürfen Politiker von BMW extrem günstige Leasing-Dienstautos mit 40 % Rabatt beziehen? Sicher schon. Weil sie erstens schlecht mit dem Fahrrad nach Tirol fahren können – und weil zweitens auch Politiker gute Deals machen dürfen, vor allem, wenn’s dem Budget nützt.

Wahlkampf-Spenden, Gratis-Jagden, Sponsor-Gelder für Politiker gehören endlich sauber gesetzlich geregelt – aber nicht jedes Dienstauto sollte verteufelt werden.

Schicken Sie Ihre Meinung an: wolfgangfellner@oe24.at

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten