Kanzler haut auf den Tisch - das ist gut so!

Das sagt Österreich

Kanzler haut auf den Tisch - das ist gut so!

Kanzler Kurz hat die FPÖ in der Causa rund um die Identitären mit ungewohnt scharfen Worten zurechtgewiesen.

Dass der Kanzler jetzt auf den Tisch haut und unmissverständlich klarmacht, dass er keinen „Umgang mit dieser rechtsextremen Bewegung“ duldet, ist gut so.

ÖSTERREICH hat vergangene Woche als erstes Me­dium ein Verbot der Iden­titären gefordert. Der Kanzler hat unsere Forderung aufgegriffen und bereits am Folgetag angekündigt, eine Auflösung des Vereins zu prüfen.

Dass die FPÖ bei diesem Vorschlag jetzt querschießt, ist indiskutabel. Die Iden­titären sind laut Verfassungsschutz eine „führende rechtsextreme Bewegung“ mit Verbindungen zum Neuseeländer Nazi­terroristen. Für solche „Vereine“ darf, gerade auch in Österreich, kein Platz sein.

Wie ernst die Lage ist, zeigt die Kritik, die mittlerweile auch von ausländischen ­Geheimdiensten, Politikern und Medien an den Verbindungen zwischen Identitären und FPÖ geäußert wird. Das schadet Österreichs Ansehen im Ausland.

Der Kanzler hat es im letzten Jahr dank seines Reisemarathons geschafft, dass Österreich auf der außenpolitischen Landkarte wieder (positiv) wahrgenommen wird. Durch die Causa rund um die Identitären droht Österreichs Image jetzt nachhaltig beschädigt zu werden.

Die FPÖ muss sich klar von den Identitären distanzieren und jegliche Verbindungen zu diesem ungustiösen „Verein“ kappen. Eine Regierungspartei darf an Radikale – egal, ob von links oder rechts – nicht einen Millimeter anstreifen. Das sollte in unserer Republik Grundkonsens sein.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten