Das sagt Österreich

Wolfgang Fellner

Das sagt Österreich

Stronach hat die FPÖ völlig entzaubert …

Das erste Stronach-Opfer steht seit Sonntag fest: Es ist HC Strache.
Die FPÖ steht kurz davor, in den Umfragen unter 20 % zu fallen – damit ist Straches Anspruch auf Kanzler und Nr. 1 fast zur Lachnummer verkommen. Die Krise von Strache und der FPÖ hat mehrere Gründe:

Problem 1: Stronach ist der bessere Populist, weil er mit seinem Kabarett-Englisch Kult-Status hat. Damit stiehlt der 80-jährige Oldie dem einstigen Jung-Star jede Show.

Problem 2: Das Gewinner-Image, das Straches Erfolgsgeheimnis bei Wechselwählern war, ist plötzlich bei Stronach. Die FPÖ gilt als Verlierer-Truppe. Das schreckt ab.

Problem 3: Das Anti-EU-Thema ist offenbar für einen Wahlsieg zu wenig. Derzeit sind nur noch 22 % der Österreicher gegen EU und Euro. Das ist für zwei Parteien – FPÖ und Stronach – ein zu kleines Potenzial.

Problem 4: Neue Themen jenseits der Anti-EU- und Anti-Ausländer-Dauer-Orgel hat die FPÖ sträflich vernachlässigt. Es gibt kein Konzept zu Schule, zu sozialer Gerechtigkeit.


Problem 5: Der Neuigkeits-Effekt ist jetzt beim alten Herrn aus Kanada. Die FPÖ gilt als Alt-Partei.

Man sollte HC Strache nicht vorschnell abschreiben. Die rechte Burschenschafter-Partie um Rosenkranz wetzt zwar schon die Messer zum Putsch – doch das überlebt HC locker.

Strache hat durchaus noch Chancen zum Comeback: Eine Euro-Krise könnte ihm ebenso Auftrieb geben wie ein Anti-Ausländer-Wahlkampf. Seine wahre Hoffnung bleibt aber nur, dass Stronach bis Herbst entzaubert wird. Eine schwache Hoffnung.

Schicken Sie Ihre Meinung an: wolfgangfellner@oe24.at

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten