Forscher - Wo ist nun die Erderwärmung?

Kälte und Schnee

Forscher - Wo ist nun die Erderwärmung?

Schneemassen, die zu Chaos im ganzen Land führen. Diese Woche wurde die kälteste Nacht seit 15 Jahren gemessen. Und gleichzeitig warnen Klimaforscher vor der gefährlichen Erderwärmung – wie passt das zusammen?

Alle Details zum Wetter

Erwin Mayer, denkstatt-Experte für Klimapolitik, erläutert im Gespräch mit ÖSTERREICH: „Dass es jetzt kalt ist, ist ein Einzelereignis – und damit kann man nicht auf Trends schließen. Man muss längere Zeiträume anschauen, 2009 war sehr warm. In einer Periode von 20 Jahren zeigt der Temperatur-Trend klar nach oben, auch wenn es seltener, aber doch kalte Winter geben wird.“ Die aktuelle Kälte täusche daher hier die Menschen.

Mayer kritisiert auch den Zugang mancher, die sagen, ein paar Grad mehr wären „eh ganz angenehm“. „Fakt ist“, so Mayer: „Wenn ich mir die Schneebedeckung anschaue, die für Skifahrer so wichtig ist, so geht die zurück. Bei den Weltcuprennen war bis zur zweiten Jännerwoche hinein nur ein weißes Schneeband, umgeben mit grüner Wiese, zu sehen.“

Klima ist neu
Stefan Schleicher, Professor am Wegener Zentrum für Klima und Globalen Wandel an der Uni Graz, erläutert im ÖSTERREICH-Interview, dass streng zwischen Klima und Wetter zu trennen ist: „Die Leute müssen den Unterschied lernen. Klima ist ein neues Vokabel, beschreibt die langfristigen Zustände und soll nicht mit dem Wetter verwechselt werden.“

Doch Schleicher gibt auch zu, trotz ausgefeilter Computermodelle immer noch zu wenig über die Details zu wissen, die plötzlich zu einer extrem kalten Phase führen – wie eben jetzt im Jänner.

ÖSTERREICH: Bittere Kälte: Sieht so die Klima-Erwärmung aus?
Stefan Schleicher: Das ist kein Argument gegen die Klimaerwärmung – es gibt ja den großen Unterschied zwischen Wetter und Klima. Wetter ist die kurzfristige Ausprägung, Klima das langfristige Phänomen. Da gibt es immer Schwankungen. Das vergangene Jahrzehnt war seit wir messen das bisher wärmste.

ÖSTERREICH: Ist die Kälte auch als besonderes Wetterextrem zu deuten?
Stefan Schleicher: Extreme Wetterverhältnisse sind in jedem Fall Bestandteil des Klimawandels – die derzeitigen Verhältnisse stehen also in keinem Widerspruch. Klar ist aber, dass kältere Phasen weniger werden.

ÖSTERREICH: Wie kommt es zu solchen Ausnahmen von kalten Phasen?
Stefan Schleicher: Wir verstehen das immer noch zu wenig, das ist die ehrlichste Antwort.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten