Chinas eiskalte Riesen

Schneeskulpturen

Chinas eiskalte Riesen

Im Winter scheint alles anders zu laufen. Keiner will im Warmen bleiben. Österreicher zieht es ins Freie, wo auch bei Minusgraden stundenlang Punsch getrunken wird. China muss uns da natürlich überbieten.

Für manche ist es die längste Skulptur der Welt
Dort werden gewaltige Eis- und Schneeskulpturen zur Belustigung des Publikums in akribischer Feinarbeit geschnitzt. Bei der weltgrößten Ausstellung für Schneeskulpturen herrschen Superlativen. Am 20. Dezember startet die "20th International Snow Sculpture Art Expo" in der Provinz von Heilongjiang. Bis zu 35 Meter hohe Riesen begeistern Schaulustige. Besonders "Romantic Feelings", mit 200 Metern die längste Eisskulptur der Welt, sorgt für Aufsehen. Die Frau mit wallendem Haar und einer Rose in der Hand wächst wie eine griechische Göttin aus dem schneebedeckten Berg.

Klassische Vorbilder
Inspiration finden die chinesischen Schneekünstler auch bei fernen Vorbildern. So finden sich Skulpturen, die dem griechischen "Denker" nachempfunden sind und eine Kirchenlandschaft, die in Bayern sicher nicht fehl am Platz wäre. Mittelalterliche Bastionen kränen Schneehügeln und die Seite prangen Frauenköpfe als seien sie die Schutzheiligen der eiskalten Bildhauer.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum