Der große Ferien-Report: So urlaubt Österreich

Urlaubs-Weltmeister

Der große Ferien-Report: So urlaubt Österreich

Wir sind Weltspitze – zumindest, was den Urlaub angeht! 70 Prozent der Österreicher planen in diesem Jahr einen Sommerurlaub. Das sind 5,1 Millionen aller erwachsenen Österreicher.

Vor Frankreich & USA

Damit liegen wir weltweit an erster Stelle und übertreffen die reisefreudigen Franzosen ebenso wie US-Amerikaner und Brasilianer (siehe Grafik): So lautet das Ergebnis des 19. Urlaubsbarometers von Europ Assistance, bei dem weltweit 12.000 Personen befragt wurden. Im Vergleich zum vergangenen Jahr stieg die Reiselust der Österreicher um 4 Prozent. Heißt: In diesem Jahr wollen 300.000 Österreicher mehr in den Sommerurlaub fahren als 2018. Und: Auch beim Reisebudget liegen wir ganz weit vorn.

Topspot Meer

Für die meisten Österreicher ist dabei das Meer Urlaubsziel der Träume. 67 Prozent der Österreicher wollen an den Strand, nur den Italienern (68 %) ist Urlaub am Meer noch wichtiger.

Handy aus

Immer mehr Österreicher wollen im Urlaub für ihren Arbeitgeber nicht erreichbar sein. 69 Prozent gaben an, Diensthandy und Arbeits-E-Mails links liegen zu lassen, 5 Prozent mehr als 2018. Spitzenreiter sind hier die Briten: Drei Viertel von ihnen wollen im Urlaub vom Job nichts wissen.

Must-see

Für ein Fünftel (19 %) ist der Eiffelturm in Paris das Ziel, das zumindest einmal im Leben besucht werden will. Dahinter folgen die Pyramiden von Gizeh (12 %) und die Freiheitsstatue (10 %).

Sprachkenntnisse für Österreicher bei Urlaubswahl sehr wichtig

Aber das Urlaubsziel machen viele auch von ihren Sprachkenntnissen abhängig. Das zeigt eine Umfrage der Sprachlern-App "Babbel" unter 1000 Österreichern. 47 Prozent werden von der jeweiligen Landessprache bei der Wahl nach einem Reiseziel beeinflusst. Und dennoch haben sie auch keine Angst vor Neuem. Denn fast alle der Befragten (99 Prozent) waren schon einmal in einem Land, dessen Sprache sie nicht beherrschten. Dadurch fühlte aber knapp jeder zweite Österreicher (45%), dass er deshalb etwas verpasst hat.

Deshalb bereiten sie sich auch langfristig auf ihre Reisen vor. Immerhin 47 Prozent lernen zumindest ein paar Wörter, um im Ausland zurechtzukommen. Denn für knapp zwei Drittel war das erste Gespräch in einer Fremdsprache ein einschneidendes Erlebnis. Die meisten wollen übrigens Essen und Getränke bestellen können oder auch nach dem Weg fragen. Das Small-Talk-Führen landet bei den Befragten auf Platz 3. Beim Flirten vertrauen viele im Ausland offenbar auf nonverbale Kommunikation. Als Grund, um die Landessprache zu lernen, landete Flirten nur auf Platz 8.

Am ehesten nach Urlaub klingt für Österreicher übrigens Italienisch, gefolgt von Spanisch und Englisch. Kein Wunder also, dass Italien des Österreichers liebstes Urlaubsland ist.

Unsere Top-Reiseziele

Italien ist das Traum-Reiseland für viele Österreicher, dahinter folgt Kroatien.

  • Italien (27 Prozent). Ob der Strand von Lignano, die Lagunenstadt Venedig oder Florenz und Rom: Der südliche Nachbar ist für uns DAS Reiseland.
  • Kroatien (21 Prozent). Der Adriastaat bietet viel Küste und traumhafte vorgelagerte Inseln, dazu noch immer erschwingliche Preise.
  • Deutschland (12 %). Der Nachbar ist wegen bedeutender Kulturstätten und ähnlicher Sprache sehr beliebt bei Österreichern – andersherum ist es genauso.
  • Spanien (12 Prozent). Vor allem die Balearen (Mallorca, Ibiza) sind Top-Reiseziel der Österreicher.

Nur Schweizer geben mehr aus

Die Österreicher haben besonders viel Budget eingeplant. Im Schnitt sind es 2.627 Euro, die wir für den Sommerurlaub auszugeben bereit sind. Nur bei den Schweizern sitzt das Urlaubsgeld noch lockerer.

 

Anteil der Sommerurlauber

1. Österreich 70 %

2. Frankreich 69 %

3. USA 68 %

4. Brasilien 68 %

5. Belgien 65 %

6. Großbritannien 64 %

7. Deutschland 63 %

8. Schweiz 62 %

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum