Lust auf tierische Hotel-Mitbewohner?

Gecko, Schlange oder Äffchen

Lust auf tierische Hotel-Mitbewohner?

Eine kleine Spinne im Hotelzimmer ist eigentlich nichts Aufregendes - es gibt aber auch weitaus exotischere Mitbewohner. Nicht nur Urlauber genießen die Vorzüge eines gemütlichen Zimmers - auch die heimische Tierwelt lässt es sich in der klimatisierten Unterkunft gut gehen. HolidayCheck.de präsentiert zehn Mitbewohner in Hotelzimmern - vom Gecko bis zum Äffchen.

Diashow Tierische Mitbewohner

Skorpion in der Türkei

Ein lauschiges Plätzchen, das sich dieser kleine Kerl da ausgesucht hat. Aber Vorsicht! In die Ecke gedrängt, kann ein Skorpion schon mal seinen Stachel auspacken. Auch wenn die meisten Arten kaum giftig sind, ist so ein Stich doch recht unangenehm. Also lieber das Housekeeping anrufen und den Störenfried aus dem Zimmer schmeißen lassen.

Schlange in Thailand

Ein Bild wie aus dem „Dschungelbuch“. Diese Schlange fühlt sich im Badezimmer der Hotelgäste besonders wohl. Kein Wunder, das feuchte Refugium mit Holzkonstruktion ähnelt ihrem natürlichen Umfeld. Jetzt heißt es: Ruhe bewahren, tief durchatmen und dann schnell das Weite suchen.

Gecko auf den Malediven

Spieglein, Spieglein an der Wand! Auch Geckos haben scheinbar ein reges Interesse am eigenen Aussehen. Und Spiegel im Wald sind ja eher Mangelware. Da eignet sich der Temperaturregler im Bad natürlich hervorragend für die morgendliche Toilette.

Große Spinne in Thailand

Wer beim Urlaub in Thailand nicht schon wegen der Hitze richtig ins Schwitzen kommt, wird es spätestens beim Anblick dieser handtellergroßen Spinne tun. An Schlafen ist mit so einem Zimmergenossen wirklich nicht mehr zu denken. Kein Problem: Irgendein Mann im Haus wird es schon richten. Ganz bestimmt.

Gottesanbeterin auf Zypern

Mal hier, mal da – die sprunghafte Gottesanbeterin ist immer auf Achse. In diesem Moment gönnt sie sich wohl grad eine Verschnaufpause. Was für ein Vorteil, wenn man sich da kurzerhand an den Türrahmen hängen kann. Lange unbemerkt bleibt das kleine Tierchen in seinem giftgrünen Gewand allerdings nicht.

Buschbaby in Kenia

Ein Dach über dem Kopf, netter Service, aber vor allem: leckeres Essen! Diese Annehmlichkeiten weiß auch das kleine, hungrige Buschbaby zu schätzen. Der kleine Racker gibt sich aber auch mit leichter Kost zufrieden. Bescheiden nimmt er mit einem Stückchen Brot vorlieb und genießt die volle Aufmerksamkeit der staunenden Urlauber

Kakerlake in Thailand

Hilfe, eine Kakerlake! Für viele Urlauber ist der direkte Kontakt mit den unbeliebten Insekten ausschlaggebend, sich eine neue Bleibe zu suchen. Nicht in diesem Fall: Die Gäste in diesem Hotel nehmen ihren Mitbewohner dagegen ganz gelassen hin und scherzen in ihrer Bewertung: „Unser Kaki hat sogar sein eigenes Zimmer bekommen“. Das ist mal vorbildliches WG-Leben!

Weißbüscheläffchen in Brasilien

Nanu? Wer kommt denn da um die Ecke gehuscht? In Brasilien rechnet man ja wirklich mit fast allem. Ein Affe auf Futtersuche im eigenen Hotel – das ist dann aber doch eine witzige Überraschung. Solange der kleine Strolch wegen des Hotelessens kein Affentheater macht, ist aber noch alles in Ordnung.

Krebs in der Dominikanischen Republik

An diesem Krebs führt kein Weg vorbei. Blitzschnell reagiert er bei jeder Bewegung: Mal krabbelt er nach links, mal nach rechts. Als Hüter der Hotelgeheimnisse macht er seinen Job wirklich gut. Und mal ehrlich: Wer braucht schon Bodyguards, wenn man diesen willensstarken Krebs vor der Tür hat.

Waran in Thailand

Wer sich jemals gefragt hat, ob Warane auch Verstecken spielen – hier ist der Beweis. Für das Auge fast unsichtbar, wird dieser Unterschlupf zur ultimativen Höhle. Lange bleibt er allerdings nicht unbemerkt. Schon hat ein neugieriger Urlauber seine Kamera gezückt und das Prachtexemplar für die Nachwelt „eingefangen“.

1 / 10

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Top Gelesen 1 / 5
Die neuen Regeln für den Strand
Hauptsache Abstand Die neuen Regeln für den Strand
Am 1. Juli will EU dann alle Grenzen öffnen. Einzelentscheidungen sollen für nichtig erklärt werden. 1
Wer sich im Urlaub mit Corona infiziert, dem droht Jobverlust
Vorsicht! Wer sich im Urlaub mit Corona infiziert, dem droht Jobverlust
Reisen in Gebiete, für die es eine Reisewarnung gebe, würden als grob fahrlässig eingestuft und es seien dann sogar Schadenersatzansprüche seitens des Arbeitgebers denkbar. 2
Grenzen auf: Wohin wir nun reisen können
Der große Überblick Grenzen auf: Wohin wir nun reisen können
Weiterhin kann man nicht in alle Länder wieder problemlos reisen. 3
Run auf die Seen: Hotels führen schon Wartelisten
Vieles ist bereits für Sommer ausgebucht Run auf die Seen: Hotels führen schon Wartelisten
Die Nachfrage nach Unterkünften in den Hotspots ist enorm. Vieles ist ausgebucht. 4
Unsere Seen schon fast ausgebucht
Urlaub in der Heimat boomt Unsere Seen schon fast ausgebucht
In vielen Hotels an österreichischen Seen werden die Zimmer für Juli und August knapp. 5
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum