Strafe für Taubenfüttern am Markusplatz

Venedig

Strafe für Taubenfüttern am Markusplatz

Venedig und seine Taubenplage: Nachdem jetzt mehrere Salmonelleninfektionen gemeldet wurden, die durch Taubenkot übertragen wurden, urgieren die Gesundheitsbehörden der Stadt Maßnahmen, um Einheimische und Touristen zu schützen. Das berichteten italienische Medien.

Vögel verbannen
In Venedig gibt es mehr als 100.000 Tauben, die Stadtverwaltung unternimmt jetzt einen weiteren Versuch, die Vögel vom Markusplatz zu verbannen. Wer dort die Tiere füttert, muss mit 500 Euro Strafe rechnen. Die Verschmutzung durch den Kot der Vögel sei eine "hygienische Katastrophe", sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung. Auch der Marmorboden des Platzes werde beschädigt.

Kein Vogelfutter mehr
Um den Markusplatz taubenfrei zu machen, müssen auch die traditionellen Standler verschwinden, die den Touristen Vogelfutter verkaufen. Die Händler könnten an einen anderen Ort in der Lagunenstadt umziehen, hieß es. Bisher gehörte der Schnappschuss mit den Taubenschwärmen auf dem Markusplatz zu den Standardfotos der Touristen.

Teure Reinigung
Die Tauben kommen die Stadt auch teuer: Jeden Einwohner kosten die durch die Vögel verursachten Schäden jährlich 275 Euro. Am Canal Grande müssen nämlich fast täglich Monumente, Skulpturen und Plätze von Taubenkot gereinigt werden. Darüber hinaus entstehen in der Umgebung von Venedig pro Jahr 43 Millionen Euro Schäden in der Landwirtschaft, und zwar in der Mais- und Getreideproduktion.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum