Die Urlaubs-Hotspots der Österreicher

Zwei Millionen starten in die Ferien

Die Urlaubs-Hotspots der Österreicher

Fast 500.000 Schüler aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland, ihre nicht schulpflichtigen Geschwister und deren Eltern sind gestern in die Sommerferien gestartet. Macht in Summe also rund zwei Millionen Österreicher.

Ab 7. Juli kommen dann noch mal etwa drei Millionen aus den westlichen Bundesländern dazu.

Ferienstart für zwei ­Millionen Ostösterreicher

Insgesamt haben heuer 71 Prozent der Österreicher eine Urlaubsreise gebucht – die große Mehrheit davon im Lande. Die Adria und das Mittelmeer, vor Corona-Zeiten, definitiv sommerlich Hauptanlaufspunkte, sind heuer so gut wie abgemeldet, wie Holger Sicking, Leiter des Teams Tourismusforschung & Data Analytics der Österreich Werbung, erklärt: „74 Prozent aller Österreicherinnen und Österreicher, die im Vorjahr in Italien oder Kroatien einen Urlaub verbracht haben, planen heuer einen Inlandsurlaub.“

Die Steiermark führt vor Kärnten und Salzburg

Besonders angetan hat es den Österreichern in diesem Sommer die Steiermark. Fast 40 Prozent verbringen ihren Urlaub bergwandernd im Dachsteingebiet oder badend Ausseerland. Nummer zwei auf der Beliebtheitsskala (35 %) ist Kärnten, und hier vor allem der Wörthersee. Auf dem dritten Platz folgt Salzburg mit seiner Vielfalt aus Kultur (Festspiele von 1. bis 30. August), Bergwelt und Seenlandschaft. Auf den weiteren Plätzen folgen Tirol (22 %), Oberösterreich (19 %), Burgenland, Wien, Niederösterreich, Vorarlberg (7%).

Pferdefuß des heurigen Österreich-Booms: Wer jetzt erst bucht, wird es schwer haben, direkt an einem Badesee ein Quartier zu bekommen.

Urlaubs-Trends: Stand-up-Paddeln und E-Biken

Auch wenn die Mehrheit der Österreicher nicht gerade danach aussieht: Sport gehört im Sommerurlaub zu den Lieblingsbeschäftigungen. Das behaupten zwei Drittel der Befragten in einer Studie des Sportartikelhändlers Decathlon.

An erster Stelle der liebsten körperlichen Betätigungen findet sich dabei Wassersport (61 %), und hier vor allem Schwimmen und Stand-up-Paddeln (SUP). An zweiter Stelle ist Wandern, und das am liebsten in den Bergen. An dritter und vierter Stelle finden sich Radfahren (35 %) und Laufen (14 %)

Interessant: Punkto Aktivitätslevel gibt es in Österreich ein West-Ost-Gefälle: Die Sportlichsten sind die Tiroler und Vorarlberger, die „Faulsten“ die Wiener und Burgenländer.

Um zwei Drittel weniger Urlauber in Krotien & Italien

Eine Million Österreicher macht im Sommer normalerweise Urlaub in Kroatien. Heuer sind es gerade mal 250.000. Ähnliches in Italien: Die Ferienorte kämpfen um jeden Touristen. Zwischen Süd- und Norditalien ist nun sogar ein „Strandkrieg“ ausgebrochen. Der Süden diffamiert den Norden in Werbespots als Corona-Epizentrum.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum