Entgeltlicher Content
Luzern aus der Luft

Schweiz

Sommer findet "Stadt"

Basel, Bern, Lugano, Luzern oder Zürich! Welche Stadt darf es für Ihren Schweiz-Urlaub sein? Sie alle sind Boutique-Städte: großzügige Flaniermeilen und Altstädte laden zum Bummeln und Verweilen ein.

Städtereisen sind kurze Auszeiten vom Alltag – und genau dafür sind die urbanen Zentren unseres Nachbarlandes wie geschaffen. Schweizer Städte bieten auf kleinstem Raum eine Fülle von Abwechslung, die ihresgleichen sucht. Zum unvergesslichen Erlebnis wird dies für den Gast, wenn er dabei die Stadt wie ein Einheimischer erfährt.

Der Sommer in Schweizer Städten verspricht mediterranes Flair. Mit jeder Menge Action am Wasser, lauen Nächten und dem einen oder anderen Drink. Wer es gemütlicher mag, kann zwischen Yoga am See, Spaziergängen am Fluss oder Spitzenarchitektur am Wasser wählen.

© Schweiz Tourismus - Christof Sonderegger
Basel Rhein Promenade
× Basel Rhein Promenade

Die Städte zeichnen sich durch ihre überschaubare Größe, charakteristischen Altstädte und großzügige Flaniermeilen aus. Sie laden zum Bummeln und Verweilen ein. Dazu liegen alle ihre Anziehungspunkte nahe beieinander und sind sehr gut zu Fuß zu erreichen. Sie liegen auch häufig an Flüssen und Seen. Das schafft einmalige klimatische Bedingungen sowie erholsame Ruhe und Behaglichkeit am Wasser. In Schweizer Städten lässt sich Weltkultur und Shopping zu einzigartigen, unvergesslichen, urbanen Erlebnissen verbinden. Und wer raus aus der Stadt möchte, kann sich recht leicht und schnell auf nahe Berge und Gipfel begeben.

© Schweiz Tourismus - Giglio Pasqua
Bern Altstadt Terrasse Frauen
× Bern Altstadt Terrasse Frauen

Mountain Daytrips

In einem Altstadt-Café einen Kaffee schlürfen, zu Mittag auf über 3000 Meter über dem Meer ein Gletscher-Panorama bestaunen und am selben Tag wieder zurück in die pulsierende Stadt: Das gehört in der Schweiz zum Alltag. Und ist als "Mountain Daytrips" bequem buchbar.

Hier fünf Swiss Cities für Stadtsommer-Fans:

BASEL

Basel ist eine Stadt der Kunst, Kultur und Architektur. Mit über 40 Museen bietet Basel die höchste Museumsdichte des Landes. Die Stadt am Dreiländereck von Deutschland, Frankreich und der Schweiz lockt zudem mit einer wunderschönen Altstadt, nostalgischen Rheinbadehäusern und vielen erstklassigen Restaurants.

© Schweiz Tourismus - Oliver Baer
Basel Foundation Beyeler
× Basel Foundation Beyeler

Kultur: Basel ist reich an kulturellen, künstlerischen und architektonischen Glanzlichtern: Hier fügen sich auf kleinem Raum historische Gebäude aus dem 15. Jahrhundert mit Bauten zeitgenössischer Architekten zu einem harmonischen Stadtbild zusammen – das sich laufend weiterentwickelt. Die Stadt ist auch ein Hotspot der Urban Art: Im öffentlichen Raum gibt es zahlreiche Werke von nationalen und internationalen Graffiti- und Street-Art-Künstlern zu entdecken.

© Basel Tourismus
Basel Brunnenbaden
× Basel Brunnenbaden

Klassiker & Geheimtipps: Das Rheinschwimmen durch die historische Altstadt erfreut sich im Sommer bei den Baslerinnen und Baslern großer Beliebtheit. Und auch das Baden in den öffentlichen Brunnen der Stadt ist ein begehrter Zeitvertreib. Nicht verpassen sollten Gäste die Basler Food Tour. Auf einer selbstgeführten Kulinariktour gibt es die Lieblingslokale der Baslerinnen und Basler zu entdecken, fernab von den bekannten Touristenattraktionen.

BERN

Die Berner geben sich bescheiden. In Wahrheit aber sind sie unglaublich stolz auf ihre Museen wie das Kunstmuseum oder das Zentrum Paul Klee. Ein Juwel ist vor allem die Berner Altstadt, die malerisch in die Aareschlaufe gebaut wurde. Sie ist Teil des  UNESCO-Welterbes und besticht mit ihrer hohen Lebensqualität. Im Schutz der mittelalterlichen Arkaden (Lauben) schlendert man durchs städtebauliche Juwel. Bern ist ebenso einzigartig wie entspannt – und die schönste Kulisse für urbane Entschleunigung.

© Bern Welcome
Bern Aareschlaufe
× Bern Aareschlaufe

Kultur: Highlight der Schweizer Hauptstadt  ist das Kunstmuseum Bern. Dort sind bedeutende Werke von Künstlerinnen und Künstlern wie Pablo Picasso, Paul Klee und Meret Oppenheim zu sehen. Das Museum ist eine Institution mit Weltruf. 2014 vermachte Cornelius Gurlitt (1932–2014) seine Kunstsammlung. Gurlitts Vermächtnis umfasst rund 1.500 Kunstwerke und etwa 25.000 Schriftstücke. Albert Einstein lebte 1905, als er die Relativitätstheorie entdeckte, in Bern. Das Einstein Haus in der Berner Altstadt steht Besuchern offen. Und das Einstein Museum, Teil des Bernischen Historischen Museums, zeigt eine aufwändig inszenierte Ausstellung.

© Bern Welcome
Berne Aare Flussbaden
× Berne Aare Flussbaden

Klassiker & Geheimtipps: Aareschwimmen und Aareböötlen – die Lieblingsbeschäftigung der Bernerinnen und Berner im Sommer. Weiters ein Besuch im Park von Meister Petz: Die Berner Wappentiere, die schon seit der Schlacht von Novarra im Jahr 1513 in Bern hausen, sind in einem Bärenpark, wo ihnen 6.000 Quadratmeter Lebensraum zur Verfügung steht,  zu sehen.

LUGANO

In einer Bucht am Nordufer des Luganersees liegt Lugano, eingebettet zwischen den Ausflugsbergen Monte San Salvatore und Monte Brè. Bauten im lombardischen Stil, die schmalen Gassen der Altstadt und die subtropische Vegetation verleihen der Stadt mediterranes Flair. Die wohl urbanste Stadt des Tessins ist dabei auch eine Hochburg für Architektur und Kultur – nicht zuletzt dank dem Kunst- und Kulturzentrum LAC Lugano Arte e Cultura.

© Milo Zanecchia
Lugano Stadt Hermann Hesse Museum
× Lugano Stadt Hermann Hesse Museum

Kultur: Das Tessin inspiriert seit jeher Dichter, Denker und Maler. Nähern Sie sich Lugano auf literarische Art und beginnen Sie Ihre Entdeckungsreise in Montagnola, der Wahlheimat von Hermann Hesse. Dort lebte und arbeitet er die letzten 43 Jahre seines Lebens. Heute erinnert ein hervorragendes Museum an die wichtigsten Stationen des Nobelpreisträgers und der Hermann-Hesse-Wanderweg an seine Lieblingsplätze.

© Ticino Turismo - Nicola Demaldi
Lugano Gandria Bootsfahrt
× Lugano Gandria Bootsfahrt

Klassiker & Geheimtipps: Ein malerischer Wanderweg führt von Lugano dem See entlang ins Fischerdorf Gandria – vorbei an unzähligen Olivenbäumen, die im Schutz des Monte Brè vom ungewöhnlich milden Klima profitieren. Nutzen Sie das Schiff, um damit an das andere Ufer, zum Zollmuseum und zu den einstigen Schmugglerpfaden, die sich durch wilde Wälder der italienischen Grenze entgegenschlängeln, zu gelangen. Besuchen Sie unbedingt Gandrias Grotti, die mit Terrassen direkt über dem Wasser entzücken und den botanischen Park San Grato. Hier wächst die größte Sammlung an Azaleen, Rhododendren und Nadelbäumen der Region. Dank der Höhe auf 690 Metern bietet der Park herrliche Aussichten auf die Bucht von Lugano und die Alpengipfel.

LUZERN

Luzern ist die perfekte Postkarten-Stadt. Mit einer Altstadt aus dem 14. Jahrhundert, einer prächtigen Barockkirche und einer Fin-de-Siècle-Seepromenade. Doch Luzern verführt nicht nur mit seinem kleinstädtischen Charme, sondern auch mit dem hochstehenden Kulturangebot, mit seiner einmalig schönen Lage am Vierwaldstättersee und seiner Nähe zu den spektakulärsten Aussichtsbergen der Zentralschweiz.

© Luzern Tourismus - Robert Kittel
Luzern Kapellbrücke
× Luzern Kapellbrücke

Kultur: Das Museum Sammlung Rosengart verfügt über eine weltberühmte Kunstsammlung und zeigt einzigartige Werkgruppen von Pablo Picasso und Paul Klee, aber auch Raritäten von über 20 weiteren Künstlern des Impressionismus und der Klassischen Moderne. Im Kultur- und Kongresszentrum KKL Luzern begegnen Gäste dem Avantgardisten Jean Nouvel.

Und auch der Komponist Richard Wagner wusste, wo es sich gut leben lässt. Das herrschaftliche Tribscher Landhaus, in dem Wagner sechs Jahre verbrachte, ist ihm als Museum gewidmet und erinnert an sein Leben und Werk. Das Gebäude ist von einem wunderbaren Park mit Seezugang umgeben. Die unübertroffene Erlebnisdichte der Stadt, mit der weltbekannten Kapellbrücke und einer Vielzahl weiterer Sehenswürdigkeiten machen Luzern zur idealen Ferienstadt.

© Urs Wyss
Luzern Kultur- und Kongresszentrum
× Luzern Kultur- und Kongresszentrum

Klassiker & Geheimtipps: Ein Sandstrand mitten in der Stadt. Das älteste Strandbad in Luzern, das Lido, wurde 1929 eröffnet. Aber schon vorher war der Sandstrand ein beliebter Badeplatz der Luzerner. Kein Wunder, denn die Lage am Vierwaldstättersee mit Aussicht auf die umliegenden Berge Pilatus, Bürgenstock und Stanserhorn ist einzigartig. Auf den Pilatus klettert die steilste Zahnradbahn der Welt. Weitere malerische Landschaften rund um Luzern, den Vierwaldstättersee und tolle Bahnerlebnisse bieten die Berge Rigi und Titlis. Auf die Rigi fährt die älteste Bergbahn Europas und auf den Titlis schwebt die erste drehbare Seilbahn.

ZÜRICH

Die größte Schweizer Stadt gibt den Takt vor, setzt Trends und ist weltberühmt für ihre Lebensqualität. Grund dafür ist ihre Vielseitigkeit: Ob hochkarätige Kunst in den zahlreichen Museen und Galerien, pulsierende Clubs oder entspannte Outdoor-Bars, ob junge Pop-up-Stores oder arrivierte Boutiquen – die Abwechslung ist riesig, aber die Distanzen zwischen den Attraktionen sind klein. Außerdem bezirzt Zürich mit 1.200 Brunnen, zwei Flüssen und dem sauberen Wasser des Zürichsees. Für Abkühlung im Sommer sorgen mitten in der Stadt über 40 „Badis”, wie die Zürcher ihre Badeanstalten liebevoll nennen.

© Zürich Tourismus - Matthias Nutt
Zürich aus der Luft
× Zürich aus der Luft

Kultur: Zürich ist die Heimat der Kunstbewegung Dada: Über 100 Jahre ist es her, seit die Künstlergruppe um Hugo Ball und Hans Arp das Cabaret Voltaire im Herzen des Niederdorfs gründete. Das Haus gilt als Geburtsort des Dadaismus. Seit seiner Wiedereröffnung im Jahr 2004 wird hier wieder dem ursprünglichen Geist gehuldigt: mit Lesungen, Ausstellungen, einem interessanten Shop und einer tollen Bar. Kunst im öffentlichen Raum hat in Zürich einen sehr hohen Stellenwert. Von den Graffitis lokaler Sprayer bis zu den Werken international bekannter Künstler wie Fischli/Weiss. Rund 1.300 Kunstwerke gibt es in der Stadt Zürich zu entdecken.

© Zürich Schifffahrt
Zürich Zürichsee Brunch-Schiff
× Zürich Zürichsee Brunch-Schiff

Klassiker & Geheimtipps: Das Landesmuseum Zürich im über 100-jährigen Märchenschloss beim Hauptbahnhof erzählt die permanente Ausstellung die "Geschichte der Schweiz" von den Anfängen bis hin zur Gegenwart. Nirgends zeigt sich die Schweiz urbaner als in Zürich-West, im ehemaligen Industriequartier rund um den Escher-Wyss-Platz. Eines der Epizentren ist Frau Gerolds Garten: Als Provisorium entstanden, vereint er Stadtgarten, frische Küche, kleine Shops, Kunst und bunte Anlässe wie Flohmärkte. Nebenan bietet der "Freitag Tower" Lifestyle im Taschenformat. Im Toni Areal hat sich die Zürcher Hochschule der Künste eingenistet und im Schiffbau zeigt das Schauspielhaus Zürich sein progressives Gesicht. Ebenso zu finden sind hier angesagte Galerien, coole Bars und entspannte Esslokale.

Ich brauch Sommer in der Schweiz Stadt-Inspiration hier frei Haus!

Drei Panorama-Fenster in die Schweiz: