Italienische Kulinarik in Rom

Kulinarische Spezialitäten

Genuss beim goldenen Herbst in Italien

Der goldene Herbst in Italien – das ist die Zeit um Aktivsein und Gaumenfreuden zu kombinieren. Ein reiches Marktangebot mit Trüffeln, Kastanien, Pilzen, Schinken, Käse und weiteren lokalen Leckereien wartet auf Besucher. Auf den sogenannten sagre kann man die Kulinarik der Region auskosten. 

Viele der Orte liegen an den so genannten Sentieri del Gusto, also den Schlemmerrouten, oder den Strade del Sapore (Genussstraßen) wie sie beispielsweise die Straße des San Daniele-Schinkens im Friaul ist. Es gibt monothematische Routen und auch solche, die sich mehreren Spezialitäten der Gegend widmen.

Die Strade del Vino

Natürlich spielt auch der Wein eine große Rolle. Auf rund 150 Weinstraßen, den Strade del Vino, laden 1.450 Gemeinden und 3.300 Weinkeller zum Genusswandern, Probieren und Erleben ein. Außerdem wird der sogenannte turismo slow, also nachhaltiger und langsamer Tourismus, in der Region großgeschrieben. Ziel ist es, sich Zeit zu nehmen, einen ganzheitlichen Eindruck der Reise zu erhalten und die Verbindung von Landschaft, Kultur und Tradition kennenzulernen.

© Andrea Cairone
Weinlese in Italien
× Weinlese in Italien

Rund 2.500 Jahre der Weinkultivierung

Der Wein hat in Italien eine lange Geschichte, die schon vor 2.500 Jahren ihren Lauf nahm. Als die Griechen Süditalien besiedelten sollen sie die ersten Regen mitgebracht haben. Auch die Etrusker bauten Wein an, der anschließend im ganzen römischen Reich kultiviert wurde. Italien besitzt rund 350 verschiedene Rebsorten, davon sind 330 autochthon, was bedeutet dass sie schon seit Jahrhunderten nur in begrenzten Gebieten angebaut werden. Beispiele dafür sind der Prosecco, der Montepulciano und der Connonau. Des Weiteren tragen 523 Weine eines der Qualitäts-Gütesiegel DOCG, DOC oder IGT.

© Johny Goerend
Weingärten in der Toskana
× Weingärten in der Toskana

Weinfeste und lokale Spezialitäten

Besondere Erlebnisse sind auch die zahlreichen und vielfältigen Weinfeste, unter anderem in der Toskana, in Friaul Julisch-Venetien und im Veneto. Eines der bekanntesten Feste ist das Bardolino am Gardasee, welches seit über 90 Jahren stattfindet. Dort findet man nicht nur den gleichnamigen Wein, sondern auch den Valpolicella, Soave oder Custoza. Der nächste Termin ist Ende September beziehungsweise Anfang Oktober 2022. Am Gardasee findet dieses Jahr noch das Festival Nazionale der Borghi più belli d'Italia statt, bei dem von 10.-12. September ein buntes Programm geboten wird, welches zum Probieren der lokalen Spezialitäten einlädt. Ebenfalls seit über 30 Jahren etabliert ist das Fest Mangialonga in La Morra, im Gebiet der Langhe e Roero im Piemont, das aufgrund des Weinanbaus zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört.

© Marco Ghirello
Gardasee
× Gardasee

"Made in Italy"

Das Thema Kulinarik spielt eine große Rolle in Italien und ist stark mit der Identität und der Kultur des Landes verbunden. Die jährliche jährliche Settimana della Cucina Italiana nel Mondo – auf Deutsch: die Woche der Italienischen Küche in der Welt - macht auf die Küche Italiens und auf „Made in Italy“ aufmerksam. In dieser Woche finden jedes Jahr mehr als 1.000 Events in über 100 Ländern statt, die den Gästen die echte Cucina Italiana näherbringen. Dieses Jahr findet sie von 22.-28. November statt.

Mehr Informationen finden Sie hier