Superbude_Lobby

Einzigartiges Konzept

Hotel SUPERBUDE eröffnet im Prater

Im neuen Hotel Superbude im Wiener Prater wartet aufgrund des einzigartigen Konzepts ein außergewöhnliches Urlaubserlebnis auf Sie.

Ein Hotel der besonderen Art. Fünf Jahre nahm die Planung in Anspruch, doch jetzt ist es endlich soweit: Das Hotel „Superbude Hotel & Hostel & Home Wien Prater“ eröffnet direkt am Wiener Wurstelprater. Das Konzept dieser außergewöhnlichen Unterkunft ist nicht nur neu, sondern auch einzigartig.

Das Konzept

Die erste Superbude eröffnete bereits 2006 in Hamburg, mit dem Konzept, dass sich die Gäste während ihres Aufenthalts wie bei Freunden zu Besuch fühlen sollen. Teil dessen ist das Vertrauenskonzept bei der Abrechnung der konsumierten Speisen und Getränke. Der Fokus liegt an allen Standorten der Superbude auf Nachhaltigkeit. Bei der Einrichtung wurde ressourcenschonend gearbeitet und auf das zurückgegriffen, was schon da war. So wurden viele Möbel Secondhand gekauft. Außerdem wird für Seife, Shampoos und Duschgels nur Grown Alchemist Naturkosmetik und in den Zimmern nur Bio-Fairtrade Bettwäsche verwendet.

Das Hotel im Prater

Für die Gestaltung dieses einzigartigen Hotels waren Laura Karasinski und Gerd Zehetner an vorderster Front verantwortlich. Bei der Wandgestaltung der Räume bekamen sie Unterstützung durch die Studierenden der Universität für angewandte Kunst, sodass sich auch die jüngste Generation der Wiener Kunstschaffenden in die Umsetzung einbringen konnte. Mit viel Fingerspitzengefühl wurden die Design-Ideen in den 178 Zimmern des Hotels verwirklicht. 

Hotelausstattung

Im Hotel Superbude ist das zentrale Motiv eine Abenteuerreise, die mit dem ersten österreichischen Ballonfahrer, Johann Georg Stuwer, zum Leben erweckt wird. Neben dem selbst entwickelten Heißluftballon, war der Abenteurer unter anderem für seine großen Feuerwerke im Prater bekannt. Von diesem zentralen Motiv ist auch das hoteleigene Tagesbeisl Brenner inspiriert, das mit köstlichen Snacks lockt. Ganz in der Tradition der Wiener Kaffeehauskultur wurde mit der Rösterei Jonas Reindl eine eigene Röstung kreiert.

Das Hotel verfügt außerdem über Besprechungsräume, die auch als Konferenz- oder Karaoke-Räume genutzt werden können. Gestaltet wurden diese mit den Malereien des Wiener Künstlers Franz Zadrazil, die Wien abseits des Hochglanzes der Ringstraßen zeigen. Zusätzlich gibt es ein Kuriositätenkabinett, sowie eine Dachterrasse für private Veranstaltungen.

Diashow: Superbude Wiener Prater

Die Lobby des Hotels Superbude vermittelt sofort ein heimeliges Gefühl und lädt zum Bleiben ein.

Anhand der Gestaltung der Lobby wird das einzigartige Konzept der Superbude deutlich.

Das Tagesbeisl Brenner lockt mit köstlichen Snacks.

Das Design steht ganz im Stil einer Abenteuerreise.

In der Discobude taucht man durch die Spiegelkugeln in eine völlig neue Welt ein.

Bei der Wandgestaltung der Buden brachten sich die Studierenden der Universität für angewandte Kunst ein.

In der Supersense Suite wartet ein analoges Aufnahmestudio auf die Gäste.

Im "Hotel Karasinksi" verwirklichte die Designerin Laura Karasinski ihren Traum und stattete die Bude mit der Essenz der "Karasinski-Atelier"-Welt aus.

17 verschiedene Zimmerdesigns

Das außergewöhnlichste in der Superbude sind die Zimmer. Bei jedem Aufenthalt in diesem Hotel kann ein neues Zimmerdesign entdeckt werden, denn insgesamt wurden die 178 Zimmer, beziehungsweise Buden, in 17 verschiedenen Varianten gestaltet. Unter anderem gibt es folgende Themenzimmer:

  • Disco-Bude: Durch Spiegelkugeln und einem Bett für 5 Personen taucht man in diesem Zimmer in eine völlig andere Welt ein.
  • Kino-Bude: Die Mega-Leinwand und eine breit aufgestellte Sammlung an österreichischen Filmen sind der Traum jedes Kinoliebhabers.
  • Artist in Residence: Hier können Kunstschaffende auf 60 Quadratmeter wohnen, wobei ihnen ein integriertes Atelier zur Verfügung gestellt wird. Es ist ausdrücklich erwünscht Spuren zu hinterlassen und die Bude selbst zu einem Kunstwerk werden zu lassen.
  • Familienbude: Hier gibt es Experience Stockbetten, die die kleinen und großen Abenteuerlustigen empfangen.
  • Vierbettbude Friends: Hier herrscht Baumhausflair mit vier eigenen Kojen hoch über dem Boden.
  • Pension Falter: In diesem Zimmer wartet der tollste Ausblick auf die Achterbahn gegenüber dem Hotel. Außerdem ist man mit ausreichend Lesestoff aus dem „Falter-Universum“ versorgt.
  • FM4 Bude: In dieser Bude warten exklusive Konzertmitschnitte auf die Gäste.
  • Supersense Bude: In Zusammenarbeit mit dem Concept Store auf der nahen Praterstraße, wartet hier auf die Gäste ein analoges Aufnahmestudio.