Neustart des Tourismus beginnt

Israel

Neustart des Tourismus beginnt

Der Neustart des Tourismus in Israel hat ein Datum, den 21. Februar 2021: An diesem Tag traten die ersten Maßnahmen zur Wiederöffnung des Landes nach der globalen Pandemie in Kraft.

Israel ist weltweit führend hinsichtlich der Zahl geimpfter Einwohner und hat vor diesem Hintergrund einen Plan in Kraft gesetzt, der den schrittweisen Ausstieg aus dem landesweiten Lockdown regelt. Vollständig geimpften Personen ist nach dem „Green Badge“-Plan wieder ein weitgehend uneingeschränktes Leben nach Maßstäben der vorpandemischen Zeit möglich. Auch wer nicht vollständig geimpft ist, profitiert im Rahmen des „Purple Badge“-Plans von Lockerungen. Während die Einwohner Israels zu kulturellen Veranstaltungen, Einkaufszentren, Museen und Fitnessstudios zurückkehren, öffnet sich auch der heimische Tourismussektor langsam wieder.
 
Die nächste Phase des Ausstiegsplans beginnt am Sonntag, den 7. März 2021 unter der Maßgabe, dass die Infektionsraten im Land weiterhin sinken und sich noch mehr Menschen impfen lassen. Dann können Hotels im ganzen Land wieder ihren vollumfänglichen Service anbieten. Die Hotels im Feriengebiet am Toten Meer in Ein Bokek und Hamei Zohar sind wieder als grüne Tourismusinseln ausgewiesen. Dies erlaubt es den dortigen Hotels inklusive aller hoteleigenen Einrichtungen, wieder vollständig zu öffnen.
 

Klein aber Oho!

Israel ist nicht besonders groß, hat aber mit 66 Nationalparks und einer atemberaubenden Flora und Fauna mehr als nur geschichtsträchtige Kulturstätte zu bieten. Austoben können sich Kinder und Teenager in der vielfältigen Natur des Landes. Israel fasziniert durch eine kontrastreiche Landschaft auf kleinem Raum: Mit einer Fläche von nur rund 22.000 Quadratkilometern ist das Land im Nahen Osten nur eine Spur größer als Niederösterreich.  Auf so kleiner Fläche findet man jedoch eine abwechslungsreiche Vegetation – in insgesamt 66 Nationalparks!
 
Üppig grüne, hügelige Landschaften, Schluchten mit Wasserfällen und bunte Korallenriffe. Sie wechseln sich ab mit wüstenartigen, kargen Landschaften und bizarren Felsformationen. Die Naturschutzgebiete sind Lebensraum für über 3.000 unterschiedliche Pflanzen, rund 350 Vogel-, 100 Säugetier- und 100 Reptilienarten. Die Wüstenlandschaft des Timna Nationalparks mit meterhohen grotesk anmutenden Sandsteinformationen reizt dabei ebenso wie der geschichtsträchtige, von beeindruckenden Kalksteinhöhlen geprägte Bet Guvrin National Park im Süden des Landes. Einen Kontrast dazu bietet das sattgrüne, fruchtbare Naturreservat Majrase im Norden des Landes, das zu einer erfrischenden Wasserwanderung im Schatten der Bäume einlädt.
 
© Israeli Ministry of Tourism
Birdwatching - Israel
× Birdwatching - Israel
 
Die Israel Nature and Parks Authority hat es sich zur zentralen Aufgabe gemacht, diese einzigartige Natur einschließlich ihrer Lebensräume, Ökosysteme sowie die Pflanzen- und Tiervielfalt in Naturschutzgebieten, Nationalparks und Freiflächen zu schützen. Gleichzeitig organisiert sie für Besucher Aktivitäten und Angebote mit Rücksicht auf die einheimische Flora und Fauna: wie ein Treffen mit einem Ranger, der Besucher zu versteckten Natur-Highlights in den Nationalparks führt und außergewöhnliche Tierarten vorstellt. Mit dem Israel Pass gibt es freien Eintritt zu den Nationalparks. Lohnenswert sind auch die inspirierenden, individuellen Touren, von anspruchsvollen Bike-Trails, Wüsten-Night-Shows und organisierten Trekking-Touren bis hin zu Camping in der Wüste, die ein unvergessliches Erlebnis in Israels Nationalparks möglich machen.
 
© Israeli Ministry of Tourism
Rafting im Jordan River
× Rafting im Jordan River
 

Allgemeine Informationen über das Reiseland Israel finden sich hier!

Tel Aviv: Ideal für Fahrrad-Liebhaber

Tel Aviv-Jaffa hat es sich zur Aufgabe gemacht fahrradfreundlicher zu werden. Ziel ist es, das Radwegenetz in nur vier Jahren zu verdoppeln: Von bisher 140 Kilometer Wegenetz sollen den Fahrradfahren 300 Kilometer zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus werden in der Stadt 11 neue Fußgängerzonen errichtet.

© Tel Aviv-Yafo Municipality
Fahrradtour in Israel
× Fahrradtour in Israel

Des Weiteren stellt die Stadtplanung weitere Infrastrukturänderungen in Aussicht. So sollen Fahrradrampen an öffentlichen Treppen errichtet werden, es werden Plätze zum sicheren Abstellen gebaut und die Verkehrsregeln und Beschilderungen sollen angepasst werden, sodass ein sicherer Verkehr zwischen allen Verkehrsteilnehmern gewährleistet ist. 

Der Trend zur nachhaltigen Personenmobilität zeigt sich weltweit und bringt einige Vorteile mit sich: 

  • Belebtere Stadtviertel
  • Verringerung von Verkehrsstaus und Verkehrsemissionen
  • Verbesserter Zugang zu schnellen, kostengünstigen und nachhaltigeren Verkehrsmitteln

Weitere Eindrücke aus Israel

Diashow: Eindrücke aus Israel

Eindrücke aus Israel

×