Tschechiens schönste Wasserschlösser und -burgen

Entdecken Sie Tschechien

Tschechiens schönste Wasserschlösser und -burgen

Denkmäler am Wasser sind besonders harmonisch. Entdecken Sie diesen Sommer Tschechiens Schlösser und Burgen am Wasser!

Einst dienten Wasserflächen rund um Burgen und Schlösser zur Verteidigung vor Feinden, heute unterstreichen sie deren Schönheit und betonen die jahrhundertealte Architektur. Mancherorts können Sie in Boote steigen und anderenorts vom Ufer aus perfekte Aufnahmen des Denkmals und dessen Spiegelbilds im Wasser machen.

Wasserschloss Blatná

Das Wasserschloss Blatná in Südböhmen bei Strakonice gehört zu den meistbesuchten Denkmälern, die am Wasser gebaut wurden. Das Wahrzeichen des Schlosses ist der Weiße Turm, dessen Spiegelbild auf der Wasserfläche von weitem sichtbar ist. Bei einer Besichtigung, an der Sie zwischen April und Oktober teilnehmen können, besuchen Sie die historischen Interieurs mit Sammlungen des Adelsgeschlechts Hildprandt, dem das Schloss seit mehreren Jahrhunderten gehört. Rund um das Schloss erstreckt sich ein englischer Landschaftspark, in welchem eine Herde Damhirsche lebt. Zu den weiteren Besucher-Highlights gehören Bootsfahrten auf dem Schlossteich, Kutschenfahrten, das Füttern der Damhirsche und natürlich ein Spaziergang durch den Park. 
 

Schloss Kratochvíle

© CzechTourism Libor Svacek

Schloss Kratochvíle (dt. Kurzweil) ist eine Renaissance-Perle in der Teichlandschaft Südböhmens. Das Renaissance-Jagdschloss aus dem 16. Jahrhundert im Stil einer italienischen Villa umgibt ein Wassergraben mit Renaissance-Garten. Bei der Schlossbesichtigung entdecken Sie originale Renaissance-Interieurs mit manieristischer Malerei und reicher figuraler Stuckverzierung, wo Ende des 16. und zu Beginn des 17. Jahrhunderts Jagd- und Musikfeste, Kultur- und gesellschaftlichen Veranstaltungen der adeligen Besitzer stattfanden. Der Name „Kratochvíle“ – Kurzweil – bedeutet so viel wie „sich die lange Weile kürzen“. Und genau zu diesem Zweck diente das Schloss auch. Die Wasserfläche rund um das Schloss untermalt die sommerliche Atmosphäre von Wohlbefinden und Glück, die hier die einstigen Schlossherren genießen durften. 
 

Burg Švihov

© CzechTourism Jiri Strasek

Die Wasserburg Švihov in Westböhmen gehört zu den mächtigsten mittelalterlichen Wasserfestungen der Tschechischen Republik. Die Burg wurde zur Zeit der Wende vom 15. zum 16. Jahrhundert auf einer künstlichen Insel erbaut und von zwei Wassergräben geschützt. Heute können Sie in der Tourismussaison ein Boot mieten und vom Wassergraben aus den einzigartigen Anblick der mächtigen Burgmauern und des hohen Turms genießen. Die Burg bietet auch spezielle Besichtigungen für Kinder an, darunter einen Rundgang im Zeichen des berühmtesten tschechischen Märchens „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. 
 

Burg Český Šternberk

© Vydavatelstvi MCU

In Mittelböhmen ragt auf einem Felsvorsprung über dem Fluss Sázava die mächtige mittelalterliche Burg Český Šternberk empor. Sie gehört zu den ältesten durchgehend bestehenden Burgen in Böhmen und ist interessanterweise auch heute noch im Besitz des Adelsgeschlechts Sternberg, welches die Burg 1241 gegründet hatte. Während das Exterieur sein gotisches Aussehen behielt, wurden die Interieurs im Laufe der Jahrhunderte in Schlossgemächer umgebaut. Der Besichtigungs-rundgang führt durch das zweite Obergeschoss und bietet Einblicke in 15 prunkvoll möblierte Zimmer. Die anderen Geschosse dienen der Adelsfamilie Sternberg nach wie vor zu Wohnzwecken. Von der Burg aus eröffnet sich den Besuchern der malerische Anblick der romantischen Mäander des Flusses Sázava, der besonders bei Wassersportlern hoch im Kurs steht. Sie können sich dies ebenfalls zunutze machen und diesen Fluss befahren. 
 

Schloss Lednice und Mäander der Thaya

© CzechTourism Jiri Jirousek

Das südmährische Schloss Lednice gehört zusammen mit dem Herrschaftssitz Valtice zu der Kulturlandschaft der Fürstenfamilie Liechtenstein. Auch wenn das Schlossgebäude nicht direkt am Wasser steht, finden wir in dessen Nähe eine Vielzahl von Wasserflächen. Rundherum erstreckt sich nämlich ein weitläufiger Landschaftspark mit Mäandern und Nebenarmen der Thaya, Teichen und weiteren Wasserelementen. Im Park werden Bootsfahrten angeboten, um Ihnen den Weg zu den weiteren Denkmälern in diesem Areal zu verkürzen. Im Boot durchqueren Sie sowohl den Landschaftspark als auch einen Auwald. Die Mäander der alten Thaya vermitteln einen fast schon geheimnisvollen Eindruck und Sie entdecken die Natur Südmähren aus einer Perspektive, die Ihnen sonst verwehrt bleiben würde. Mit etwas Glück bekommen Sie während der Fahrt Biber oder Graureiher zu sehen! 
 

Burg Veveří

© CzechTourism Libor Svacek

Die mächtige Burg Veveří in Südmähren unweit von Brünn gehört zu den größten Burgarealen Mährens. Erbaut wurde sie auf einem Felsen über dem Zusammenfluss der Svratka und Veverka am Brünner Stausee. Im Mittelalter diente die Burg als Sitz mährischer Herrscher. Die politischen und gesellschaftlichen Kapriolen des 20. Jh. haben ihre Spuren hinterlassen, doch heute wird die Anlage schrittweise rekonstruiert. Die einzelnen Besichtigungsrundgänge führen entweder durch die Prunkräume des Palastes oder sind auf die baulich-historische Entwicklung ausgerichtet. Unterhalb liegt der Brünner Stausee, wo im Sommer regelmäßiger Schiffsverkehr angeboten wird. Burg Veveří erreichen Sie ab der Anlegestelle des Stausees an Bord eines Schiffs! Ein Ausflug, der nicht nur Ihren Kindern gefallen wird.