Entgeltlicher Content
Wir bringen euch in die Berge!

Die Berg-Rookies

Wir bringen euch in die Berge!

Raus in die Natur, rauf auf den Berg - und das natürlich daheim in Österreich!

Dieser Wunsch war wohl nie größer als im Ausnahmesommer 2020. Und keine Frage: ein Gipfelsieg gehört wohl zu den besten Naturerlebnissen, die unser Land zu bieten hat. 
 
Doch was gibt’s für alle Berg-Rookies zu beachten? Wie findet man die passende Tour, was muss man am Berg unbedingt mit dabei haben und wie teilt man sich die Zeit optimal ein? Gemeinsam mit Saalbach Hinterglemm, der lässigsten Ferienregion der Alpen, bringen wir euch heuer sicher in die Berge. 
 
 

1.) Welcher Berg-Typ bist du?

 
In Saalbach Hinterglemm wirst du mehr als 400 Kilometer Wanderwege finden. Gut und schön, denkst du dir jetzt – aber wie soll man sich da denn bitte entscheiden? Zunächst ist es natürlich ratsam, seine eigene Kondition und Sportlichkeit ehrlich einzuschätzen. Als Berg-Rookie neigt man oft dazu, sich selbst zu viel zuzumuten, was aber den Spaß an der Tour ordentlich vermiesen kann. Zu Beginn lieber ein paar Kilometer und Höhenmeter weniger einplanen, denn steigern kann man sich ja schließlich immer noch. 
 
Für die ganz Sportlichen ist meist eine komplette Gipfel-Tour das ultimative Erlebnis, also von ganz unten nach ganz oben, und dann auch zu Fuß wieder zurück. Wer die Herausforderung des Aufstieges sucht, aber retour ins Tal lieber gemütlich kommt, der nimmt runter zu einfach eine der sechs Sommerbergbahnen. Und alle, die eigentlich am liebsten das Panorama von oben genießen und ohne allzu mühsame Steigungen dahinwandern möchten, die entscheiden sich am besten für die Berg- und Talfahrt mit der Gondel. Ist diese grundlegende Entscheidung erstmal gefallen, sucht man sich in der interaktiven Wanderkarte schließlich seine Favoritenroute raus. 
 

Diashow: Saalbach 1

1/10
2/10
3/10
4/10
5/10
6/10
7/10
8/10
9/10
10/10
 

2.) Wie teilst du dir deine Zeit in den Bergen am besten ein?

 
Schnell mal nach Saalbach, rauf auf den Berg und gleich wieder heim? Nicht unbedingt die beste Idee! Zumindest drei Übernachtungen sollte man für ein gelungenes Bergerlebnis schon einplanen. Nach der Anreise tut mal ein Tag zum Akklimatisieren und für erste Erkundungen ganz gut. Nach der zweiten  Übernachtung startest du ausgeruht und bestens vorbereitet in die Natur, den Abend lässt du dann noch gemütlich in deiner Unterkunft ausklingen. Im besten Fall bleibst du aber mindestens noch eine vierte Nacht, das schafft dir nämlich mehr Flexibilität falls du wetterbedingt deine Bergtour verschieben musst. Dementsprechend ganz wichtig ist der tägliche Wetter-Check.
 
 

3.) Was musst du am Berg dabei haben?

 
Wer in die Berge will, braucht Bergschuhe. Soweit, so klar. Aber trotzdem verirren sich immer wieder Sneaker- und gar Sandalenträger in die Alpen. Die Ausrüstung spielt beim Wandern eine wesentliche Rolle.
 
Ganz abgesehen davon, dass man sich beim Wandern und Bergsteigen mit den falschen Schuhen selbst in Gefahr bringt – es ist auch schlichtweg ziemlich unbequem! Unbequem und unpraktisch, das sind auch die größten Ärgernisse wenn man stundenlang mit dem falschen Rucksack unterwegs ist. Es sollte schon eher ein Sportmodell als der Laptop-Rucksack von der Uni sein, mit genug Stauraum und im besten Fall vielen Extrafächern. Unterbringen sollte man in jedem Fall viel Wasser, am besten in praktischen Trink- statt in Einweg-Plastikflaschen, sowie zusätzliches Gewand. Einerseits kann´s am Gipfel schon mal kühl werden, auch im Hochsommer. Andererseits tut ein frisches (Funktions-)Shirt zum Wechseln ganz gut, wenn man eine mehrstündige Wanderung hinter sich hat. Auch ein Regenschutz sollte mit ins Gepäck und ein kleiner Müllsack, damit vom Proviant nichts am Berg zurückbleibt. Wer eine Einkehr in einer der 40 Hütten einplant, nimmt am besten auch Bargeld mit – falls eine abgeschiedene Alm mal keine Bankomatkarte akzeptiert. 
 

4.) Unsere Top-Touren-Tipps für Saalbach Hinterglemm

 
I.) Die anspruchsvolle Gipfeltour: Bärensteigkogel 
 
Für diese herrliche Gipfeltour muss man schon einiges an sportlicher Fitness mitbringen. In rund 6 ½ Stunden legt man gute 15 Kilometer und ziemlich genau 1.000 Höhenmeter zurück. Der Rundweg startet im Schwarzachergraben im Hinterglemm, zunächst geht’s eine Forststraße hinauf zur schönen Huberalm. Der nächste Abschnitt führt idyllisch durch einen Wald, danach folgt eine Kammwanderung mit Panoramablick in die Hohen Tauern. Am letzten Abschnitt hat man das Gipfelkreuz auf 2.225 Metern schon im Blick, was für den teils recht steilen Schlussanstieg eine gute Motivation ist. Oben angelangt ist die Belohnung ein fantastischer Rundumblick, und hoffentlich die mitgebrachte Jause! Der Abstieg über das so genannte Sommertor ist dann beinahe noch malerischer als der Aufstieg: immer wieder überquert man kleine Bäche, es geht über tiefgrüne Almwiesen und eine Pferdekoppel schließlich hinunter auf die Forststraße, die zurück zum Ausgangspunkt führt. 
 

Diashow: Saalbach 2

1/7
2/7
3/7
4/7
5/7
6/7
7/7
 
II.) Wanderung mit herrlichem Ausblick: Kleberkopf 
 
Mit der Kohlmaisbahn in Saalbach geht es hinauf zur Bergstation, mit der Joker Card sogar kostenlos! Über den Sattel steigt man zum Saalachtaler Höhenweg ab, von dort wandert man weiter zum so genannten Spielbergtörl. An den Abhängen des Spielberghorns entlang erreicht man schließlich nach rund 6 Kilometern den Gipfel des Kleberkopfs auf 1.757 Metern Seehöhe. Runter ins Tal, genau auf den Dorfplatz von Saalbach, geht’s dann über einen Forstweg und das Spielberghaus.
Rund 4 ½ Stunden muss man für die Tour schon einplanen, es sind immerhin 12 Kilometer zurückzulegen. Insgesamt sind aber dabei „nur“ rund 370 Meter zu bezwingen. 
 
III.) Gemütliche Rundwanderung: Zwölferkogel Rundweg
 
Drei Almhütten liegen an diesem Weg, es sind lediglich 110 Höhenmeter  zu überwinden, und wunderbare Ausblicke begleiten dich: eine wirklich gemütliche Wanderung also! Bequem geht’s mit der Zwölferkogelbahn in Hinterglemm zur Mittelstation, wo gleich die erste Einkehrmöglichkeit wartet. Talwärts spaziert man über die Forststraße zur Ellmau Alm, die Hintermaisalm sowie weiter über den Schwarzacherweg zurück nach Hinterglemm. Die Strecke von rund 6 Kilometern legt man gemütlich in rund 3 ½ Stunden zurück. 
 

5.) Wo quartierst du dich am besten ein? 

 
Hast du´s gerne einfach und günstig, oder willst du dich selbst im Saalbach-Urlaub auch ein wenig verwöhnen? Für jedes Budget und jede Präferenz wirst du die passende Unterkunft finden. Vieles ist im Sommer 2020 ja bekanntlich anders als sonst, vieles ist sogar besser! Zum Beispiel sind die Stornorichtlinien in vielen Unterkünften besonders kulant mit dem Flexi-Booking.