Geburtstagsfeier bei den Sims

10-jähriges Jubiläum

Geburtstagsfeier bei den Sims

Die beliebteste Alltagssimulation der Welt feiert ihren zehnten Geburtstag!

Das meistverkaufte PC-Spiel feiert seinen zehnten Geburtstag: Am 4. Februar 2000 unternahmen die Sims ihre ersten tapsenden Schritte auf dem PC-Bildschirm. Bis heute wurden die bisher drei Versionen der Alltagssimulation mehr als 125 Millionen Mal verkauft.

Als der geistige Vater Will Wright seine Sims in Aachen dem deutschen Team von Electronic Arts vorstellte, erntete der Entwickler erst mal skeptische Blicke. "Er war hellauf begeistert, und wir haben nur diese Figürchen gesehen und gedacht: Das wird nichts", erinnert sich eine damalige Mitarbeiterin. Dabei war Wright als Entwickler der Städtesimulation SimCity (1989) immerhin schon eine feste Größe in der Branche.

Erfolgskriterien
Warum wurde die digitale Puppenstube trotz der eher schlichten Grafik zu einem so großen Verkaufserfolg? "Weil die Sims die Kreativität ansprechen", antwortet der Marketing-Direktor von Electronic Arts (EA) in Deutschland, Dirk Schülgen. "Man kann sich dort ausleben, seine eigenen Träume leben."

Dem Sims-Hersteller gelang es zudem, die Spieler in einer Community zusammenzuführen, in der sie selbst gestaltete Gegenstände für die Spielwelt ebenso austauschen wie Fotogeschichten oder YouTube-Videos. Die dafür eingerichteten Server verzeichneten nach Angaben von EA bisher 80 Millionen Downloads.

Mit neuen Gegenständen und Situationen - entweder im Einzelverkauf oder als Erweiterungspaket - wachsen die Spielmöglichkeiten ins Unendliche. Bereits im August 2000 gab es das erste Erweiterungspaket mit dem Titel "Das volle Leben". Bisher sind insgesamt 26 solcher Ergänzungen erschienen. Die Sims 2 im Jahr 2004 und die aktuellen Sims 3 vom vergangenen Jahr haben die Basis von Grund auf erneuert. Die Sims 3 sind zudem gleichzeitig für Windows und Mac erschienen.

Besondere Zielgruppe
Die Sims sprechen besonders Mädchen und junge Frauen an. Marketing-Chef Schülgen schätzt ihren Anteil auf 55 bis 60 Prozent. "Das ist im Vergleich zu anderen Spielen immens." Aber die Buben müssen sich auf dem Schulhof nicht schämen, wenn sie über ihre Sims sprechen und nicht über World of Warcraft. "Jeder findet seinen eigenen Weg in dieses Spiel", sagt Schülgen. Die einen konzentrierten sich auf die soziale Interaktion, andere auf das Bauen und Einrichten von Häusern. Aber auch die dunklen Seiten der eigenen Persönlichkeit könnten mit den Sims ausgelebt werden.

Die Code-Bastler unter den Sims-Spielern entwickeln eigene, oft sehr spezielle Erweiterungen, die allerdings auch zu Software-Problemen führen können. Am bekanntesten ist wohl der "Nackt-Patch" für Spieler mit voyeuristischen Neigungen.

Mit dem Spiel sind auch die Spieler in die Jahre gekommen. Wie bei anderen Computerspielen gebe es zwar einen gewissen Einbruch bei den über 50-Jährigen, erklärt Schülgen. "Aber wir haben viele Spieler der ersten Stunde behalten. Diese haben mittlerweile Familie, da wächst jetzt schon die nächste Sims-Generation heran." Bei bisher 48 Auszeichnungen, darunter in Deutschland der "Tommi" und die "Giga-Maus", gelten die Sims als besonders familienfreundlich.

Weltweiter Hit
Obwohl alle Sims in ihrer eigenen Sprache Simlisch brabbeln, ist das Spiel in 22 Sprachen übersetzt und in 60 Ländern verfügbar. "Deutschland ist im Verhältnis zur Einwohnerzahl einer unserer stärksten Sims-Märkte weltweit", erklärt Schülgen. Genaue Verkaufszahlen nach Ländern nennt Electronic Arts nicht.

Wie geht es weiter mit den Sims? Zum Geburtstag erscheinen zwei neue Erweiterungen: Die "Luxus-Accessoires" bieten den Sims ein besonders schickes Zuhause, und das Paket "Erstelle einen Sims" erweitert die Möglichkeiten der individuellen Figurengestaltung.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten