Kurios: Corona rettet SV Mattersburg vor Zwangsabstieg

Neue Bestimmungen seit Mai

Kurios: Corona rettet SV Mattersburg vor Zwangsabstieg

Mattersburg zittert um das Überleben, ein Zwangsabstieg ist aber ausgeschlossen.

Heute platzte eine Bombe im Burgenland: Die Mattersburger Commerzialbank ist in einen Bilanzskandal verwickelt, muss zusperren. „Die Bank ist zu liquidieren“, weiß Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil. 

>>>zum Nachlesen:  Steht der SV Mattersburg vor dem Aus?

Für die Bundesliga könnte das gravierende Folgen haben! Die Bank mit Martin Pucher als Vorstand ist der mit Abstand größte Geldgeber des SV Mattersburg, zahlt jährlich mehrere Millionen an den Verein. Jetzt sind alle Gelder eingefroren, es sind keine Einzahlungen oder Auszahlungen der Bank mehr möglich. Der SV Mattersburg ist quasi zahlungsunfähig – ein Erdbeben droht!

>>>zum Nachlesen: Bundesliga-Reaktion: Das droht dem SV Mattersburg

Wegen Corona: Kein Zwangsabstieg für SVM

Der Senat 5 der Liga fordert die Burgenländer zu einer Stellungnahme über die finanzielle Lage auf. Mattersburg hat aber Glück im Unglück! Wegen Corona wurden finanzielle Kriterien für die Lizenz ausgesetzt. Im Falle der Insolvenz droht daher nur ein Punkteabzug, kein Zwangsabstieg. Mattersburg spielt nächstes Jahr nur nicht Bundesliga, wenn sie Konkurs gehen oder sich selbst zurückziehen.

>>>zum Nachlesen:  Mattersburg-Bank am Ende - Justiz eingeschaltet

>>>zum Nachlesen:  Mattersburg-Bank laut Doskozil zu liquidieren

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .