8:0-Schützenfest für Österreich gegen Südkorea

Eishockey-WM

8:0-Schützenfest für Österreich gegen Südkorea

Sieben Spieler teilten sich die acht Tore gegen Südkorea. Deutschland-Legionär Brandner traf doppelt, Superstar Vanek ging leer aus.

Österreich - Südkorea - Endstand 8:0 (3:0,4:0,1:0)
Mit dem höchsten Sieg seit 14 Jahren ist die österreichische Eishockey-Nationalmannschaft in die WM der Division I in Innsbruck gestartet. Die ÖEHV-Auswahl deklassierte am Sonntag den überforderten Aufsteiger Südkorea mit 8:0 (3:0,4:0,1:0). Zuletzt hatte eine österreichische Nationalmannschaft im Mai 1994 höher gewonnen, als es bei der A-WM in Italien ein 10:0 gegen Großbritannien gab. Die Briten sind am Montag (20.30 Uhr/live ORF Sport Plus) auch nächster Gegner der Österreicher und schon ein härterer Prüfstein. Sie verloren ihr Auftaktspiel gegen Polen nach Penaltyschießen mit 1:2.

3.1000 Fans wollten Vanek schauen
3.100 Zuschauer waren in die TWK-Arena gekommen, um den Pflichtsieg im Kampf um den Wiederaufstieg und vor allem den seltenen Auftritt von NHL-Star Thomas Vanek in Österreich mitzuerleben. Der ORF hatte eine eigene Kamera auf den Stürmer der Buffalo Sabres gerichtet, doch die Tore machten andere. Vanek hatte im Abschluss kein Glück, trat allerdings als uneigennütziger Vorbereiter in Erscheinung, als er auf den Torhüter zog, Setzinger aber das 7:0 auflegte (36.).

Das Tor fiel spielerisch leicht wie vieles in diesem ungleichen Duell zwischen dem langjährigen A-WM-Teilnehmer und den Asiaten, die erstmals in die B-Gruppe aufgestiegen waren. Lange nicht war ein ÖEHV-Nationalteam dem Gegner so überlegen, wie in einem permanenten Powerplay rollten die Angriffe. Die Asiaten sind allerdings kein Gradmesser im Kampf um den Wiederaufstieg.

Bereits nach 1:48 Minuten startete Christoph Brandner, der vor allem mit Oliver Setzinger bestens harmonierte, das Schützenfest. In seinem ersten WM-Spiel seit fünf Jahren fälschte er einen Setzinger-Schuss zum 1:0 ab. Roland Kaspitz erhöhte in einer extrem einseitigen Partie nach 4:27 auf 2:0, Kapitän Dieter Kalt gelang noch vor der ersten Pause im Powerplay das 3:0 (18.). Im Mitteldrittel durften sich Thomas Koch nach Vanek-Assist (25.), Thomas Raffl mit seinem siebenten Treffer in seinem achten Länderspiel (29.), noch einmal Brandner nach Setzinger-Assist (33.) und eben Setzinger (1 Tor, 3 Assists) in die Torschützenliste eintragen. Den Schlusspunkt setzte schon zu Beginn des Schlussdrittels Verteidiger Martin Oraze (41.).

Verstärkungen für die Verteidigung im Anmarsch
Die Österreicher spielten ohne den verletzten Verteidiger Robert Lukas, sollen aber am Mittwoch Verstärkung für die Defensive bekommen. Darcy Werenka soll beim Ministerrat mit einwöchiger Verspätung eingebürgert werden und in den voraussichtlich entscheidenden Partien gegen Kasachstan und Polen zur Verfügung stehen. "Ich habe eine positive Mitteilung bekommen, dass es am Mittwoch beschlossen werden soll. Ich bin erleichtert, weil wir mit unseren Verteidigern ohnehin Pech gehabt haben", erklärte Verbandspräsident Dieter Kalt. Auch Torhüter Bernd Brückler ist bereits beim Team und einsatzbereit.

Kasachstan, das als härtester Konkurrent um den Aufstieg eingestuft wird, startet mit einem 6:3 gegen die Niederlande ins Turnier.

Nächste Seite: Alle Ergebnisse der B-WM

Österreich - Südkorea 8:0 (3:0,4:0,1:0)
TWK-Arena, 3.100
Tore: Brandner (2., 33.), Kaspitz (5.), Kalt (18./PP), Koch (25.), Raffl (29.), Setzinger (36.), Oraze (41./PP)
Strafminuten: 10 bzw. 10.

Großbritannien - Polen 1:2 n.P. (0:1,1:0,0:0;0:0) - Penaltyschießen: 0:1
TWK-Arena, 2.500, SR Jebavy/Takula/Zatta (CZE/SWE/ITA)
Tore: Chambers (27.) bzw. Urbanowicz (16.), Zapala (Penalty)
Strafminuten: 8 bzw. 10.

Niederlande - Kasachstan 3:6 (1:3,1:0,1:3)
TWK-Arena, 1.350, SR Oswald/Erd/Falkner (GER/AUT/AUT)
Tore: J. Schaafsma (14./PP, 29.), Willemse (48.) bzw. Sawtschenko (4./PP), Solarew (10.), Beljajew (20./PP), Krutochwostow (42., 46.), Wjatkin (60./empty net)
Strafminuten: 26 bzw. 18 plus 10 Disziplinar Worontsow

Tabelle
1. Österreich 1 1 0 0 8:0 3
2. Kasachstan 1 1 0 0 6:3 3
3. Polen 1 1 0 0 2:1 2
4. Großbritannien 1 0 0 1 1:2 1
5. Niederlande 1 0 0 1 3:6 0
6. Südkorea 1 0 0 1 0:8 0