aalborg

Niederlage

Aus für Red Bull Salzburg bei Continental Cup

Im direkten Duell um den Aufstieg in die 3. Runde des Continental Cup setzte es für Salzburg gegen Aalborg eine 2:4 Niederlage.

EC Red Bull Salzburg - AaB Ishockey Aalborg2:4 (0:1,0:2,2:1)

Im direkten Duell um den Aufstieg in die dritte Runde des Eishockey-IIHF-Continental-Cup ist Red Bull Salzburg am Sonntag an AaB Ishockey Aalborg gescheitert und beendeten das Turnier an zweiter Stelle vor Laibach und Coventry. Aalborg hat sich als Gruppensieger für die für 16. bis 18. November in Grenoble angesetzte dritte Runde qualifiziert.

Aalborg klar bessere Mannschaft
Aalborg hatte vor Heimpublikum von Beginn an das Kommando übernommen und lag nach zwei Dritteln bereits mit 3:0 voran. Im Schlussabschnitt warfen die Salzburger alles nach vorne, scheiterten aber an der starken Aalborger Verteidigung und dem hervorragenden Goalie. In der 54. Minute glückte Frank Banham nach einem Solo der Anschlusstreffer zum 1:3, eine Minute vor Schluss verkürzte Matthias Trattnig auf 2:3. Die Schlussoffensive der Österreicher war aber zu spät gekommen, Bondarevs stellte mit einem Treffer ins leere Salzburger Gehäuse den 4:2-Endstand her.

Nächste Seite: So war das Spiel gegen Coventry

EC Red Bull Salzburg - Coventry Blaze 2:3 n.V. (2:0,0:0,0:2;0:1)

Die Red Bulls Salzburg haben am Samstag im zweiten Match des Continental-Cup-Turniers in Aalborg eine Niederlage bezogen und standen am Sonntag (19:30 Uhr) im abschließenden Spiel gegen die Gastgeber gehörig unter Druck. Nach der 2:3-Niederlage nach Verlängerung gegen den englischen Meister Coventry Blaze hätte die Mannschaft von Pierre Page gegen Aab Ishockey Aalborg die Partie in der regulären Spielzeit für sich entscheiden müssen, um als Turniersieger in die 3. Runde von 16. bis 18. November in Grenoble aufzusteigen.

Coventry-Spiel: Sieg aus der Hand gegeben
Dabei hatten die Salzburger einen optimalen Start und sahen bis in die Schlussphase schon als Sieger aus. Daniel Welser (3.) und Patrick Harand (8.) sorgten für eine frühe Führung des österreichischen Meisters. Auch in der Folge dominierten Kalt und Co. die Partie, verabsäumten es aber, auch zahlreichen Chancen Kapital zu schlagen. Im Mitteldrittel fanden die Engländer aber ihren Rhythmus, scheiterten aber noch an ihrer Chancenauswertung. Im Finish schlug Coventry aber im Powerplay zu. Stewart gelang nach Fehler von Salzburg-Torhüter Reinhard Divis der Anschlusstreffer (56.), drei Minuten später gelang Calder neuerlich in Überzahl der Ausgleich. In der Verlängerung entschieden die Engländer im Spiel 4-gegen-3 die Partie, als Weaver in der 62. Minute aus acht Metern einschoss.