Eishockey-U20-WM

Austro-Siegtreffer im Finale aberkannt

Siegtreffer der Österreicher eine Sekunde vor Schluss zählte nicht.

Ergebnis Eishockey-U20-WM, Division 1A (B-WM) in Asiago:

  • Weißrussland - Österreich 5:4 n.V. (1:3,1:0,2:1 - 1:0).
  • Tore Österreich: Reisinger (11.), Haudum (13., 53.), Gaffal (14.)


Das österreichische U20-Team hat zum Abschluss der Eishockey-B-WM in Asiago eine 4:5-Niederlage nach Verlängerung gegen die als Aufsteiger bereits festgestandenen Weißrussen bezogen. Ein Sieg in fünf Matches gegen Absteiger Slowenien (7:3) und jeweils ein Punkt aus den Niederlagen nach Verlängerung gegen Weißrussland und Italien reichte aber zum Klassenerhalt.

"Wir wurden um den Sieg betrogen"
Österreichs Team fühlt sich um den Sieg betrogen, weil ein Tor von Mario Huber eine Sekunde vor Schluss nicht anerkannt worden ist. Der Schiedsrichter habe den Treffer zunächst gegeben, habe sich vom Punkterichter aber wieder umstimmen lassen, weil dieser der Meinung gewesen sei, dass die reguläre Spielzeit schon abgelaufen war, hieß es in einer ÖEHV-Aussendung.

Im Video sei eindeutig die Spieluhr zu sehen, die beim Torjubel der Österreicher die Zeit 59:59 Minuten anzeige. "Wir wurden um den Sieg betrogen. Das haben wir auch bei der offiziellen Stelle eingereicht. Leider gibt es bei der U20-WM keinen Videobeweis, wodurch wir dieses Spiel verloren haben", ärgerte sich Teamchef Roger Bader.

Auch der Weltverband IIHF und sogar der Gegner sei seiner Meinung. "Der internationale Verband hat sich entschuldigt, die Weißrussen sehen es genauso wie wir, dass wir eigentlich gewonnen haben. Es ist schade, da die Mannschaft ihre beste Leistung bei diesem Turnier gegen den Aufsteiger gezeigt hat."