Black Wings ringen Capitals nieder

EBEL

Black Wings ringen Capitals nieder

Grabher-Meier erzielte in der Overtime den Siegtreffer für die Linzer.


Die Vienna Capitals haben im Viertelfinale der Erste Bank Eishockey-Liga (EBEL) eine weitere Überraschung gegen die Black Wings Linz verpasst. Im zweiten Spiel der "best of seven"-Serie verloren die Wiener vor 6.400 Zuschauern im Eissportzentrum Kagran mit 2:3 (1:1,0:0,1:1/0:1) nach Verlängerung. Zwei Fortier-Treffer reichten für die Caps nicht für den zweiten Sieg in der Serie. Grabher-Meier traf nach 3:46 Minuten in der Verlängerung, die Black Wings glichen in der Serie damit auf 1:1 aus. Das dritte Spiel findet am Donnerstag in der Keine-Sorgen-Arena in Linz statt.

In einem von beiden Mannschaften sehr intensiv und körperbetont geführten Spiel brachte Fortier die Hausherren bereits in der vierten Spielminute in Führung. Hisey gelang allerdings nur sieben Minuten später im Powerplay der Ausgleich für die Gäste. Danach verabsäumten es die Wiener, als man insgesamt sechs Minuten lang in numerischer Überzahl agierte, erneut in Führung zu gehen.

Auch als Fortier mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend die Heimischen wieder in Front brachte (45.), glichen die Linzer sechs Minuten vor dem Ende durch Baumgartner wiederum aus. Der Stürmer traf damit auch im sechsten Saisonspiel gegen die Caps. In der Verlängerung waren die zuvor zweimal im Rückstand gelegenen Gäste die glücklicheren. Die Caps vergaben zunächst sogar noch ein Überzahlspiel, ehe Grabher-Meier die Oberösterreicher jubeln ließ.

UPC Vienna Capitals - EHC Liwest Black Wings Linz 2:3 (1:1,0:0,1:1/0:1)
Eissportzentrum Kagran, 6.400, SR Kellner/Veit
Tore: Fortier (4., 45.) bzw. Hisey (11./PP), Baumgartner (54.), Grabher-Meier (64.)
Strafminuten: 14 bzw. 16
Stand in der Serie: 1:1.

Diashow: Capitals schaffen doch noch den Aufstieg

Capitals schaffen doch noch den Aufstieg

×

    Nächste Seite: Der Liveticker zum Nachlesen


    Vienna Capitals - Black Wings Linz 2:3 (1:1, 0:0, 1:1, 0:1) n. OVT

    64.: Siegtor für die Linzer: Grabher-Meier trifft in der Overtime. Oberkofler passt in de Torraum zu Grabher-Meier, der den Puck unter die Latte hämmert. Das ist die Entscheidung.

    62.: Linz ist wieder vollzählig. 50 Sekunden Powerplay für die Black Wings.

    61.: Da ist der Vorteil der Caps schon wieder dahin: Zwei-Minuten-Strafe für Gratton.

    61.: Die Overtime beginnt

    60.: Die 60 Minuten sind um. Es geht in die Overtime.

    60.: 3 Sekunden noch eine Strafe für Keller (Linz).

    58.: Die Spannung ist in der ganzen Halle zu spüren. Noch zwei Minuten.

    54.: Da ist der neuerliche Ausgleich: Baumgartner trifft für die Linzer. Die Capitals kriegen den Puck nicht weg, Ouellette passt zu Baumgartner, der eiskalt abschließt.

    52.: Leahy findet es wohl unfair, wenn nur ein Wiener auf der Strafbank sitzt und gesellt sich gleich dazu. Damit gehts mit 4:4 weiter.

    51.: Die nächste Strafe für die Capitals: Jetzt muss Casparsson auf die Strafbank.

    50.: Aber die Black Wings können ihr Überzahlspiel wieder nicht nutzen.

    48.: Zweiminuten-Strafe für Insana (Capitals).

    44.: Die Capitals gehen mit 2:1 in Führung. Torschütze: Fortier. Der Legionär reagiert blitzschnell, fängt einen hohen Pass eines Verteidigers ab. Dann zieht er alleine auf Westlund zu und trifft unter die Latte. Nach kurzem Videostudium gibt der Referee das Tor.

    43.: Die Teams kommen schwungvoll aus der Kabine. Allein, es fehlt den zahlreichen Abschlüssen an der Genauigkeit.

    41.: Der Puck ist wieder im Spiel, das letzte Drittel startet.

    40.: Das zweite Drittel geht ohne Tore zu Ende.

    38.: Die Zeit verrinnt, weiter nichts Zählbares, hüben wie drüben.

    35.: Jetzt zieht Ouellette alleine auf den Wiener Goalie, aber der bleibt wieder Sieger.

    34.: Die Capitals können ihr Überzahlspiel wieder nicht nutzen. Weiterhin 1:1.

    32.: Aber die Linzer überstehen diese knifflige Situation ohne Gegentor. Ganz im Gegenteil: Leahy hätte von der Strafbank kommend beinahe getroffen, aber er scheitert an Stefaniszin. Weiterhin Powerplay für die Capitals.

    32.: Gleich die nächste Strafe für die Linzer: Hisey folgt seinem Teamkollegen Leahy auf die Strafbank. Damit 23 Sekunden 5:3-Powerplay für die Caps.

    30.: Der Linzer Leahy muss wegen Behinderung zwei Minuten auf die Strafbank.

    30.: Fortier läuft hier heiß. Die nächste Chance für den Legionär der Capitals, aber noch fehlt ihm etwas das Zielwasser.

    29.: Top-Chance für die Capitals, aber Fortier trifft frei vor Westlund nur die Stange.

    28.: Aber die Black Wings machen es nicht besser als die Capitals. Auch sie erreichen nichts Zählbares aus ihrem Powerplay.

    26.: Lakos muss zum dritten Mal auf die Strafbank. Diesmal wegen Hakens.

    25.: Die erste Chance des zweiten Drittels gehört wieder den Capitals. Robinson zieht ab, aber kein Problem für Westlund.

    23.: Das zweite Drittel beginnt ruhig. Keiner will einen Fehler machen.

    21.: Das zweite Drittel läuft.

    20.: Drittelende. Mit 1:1 gehts in die Kabinen.

    19.: Aber auch jetzt gelingt den Capitals kein Tor.

    18.: Gleich die nächste Strafe für die Black Wings: Zu viele Spieler auf dem Eis, Baumgartner muss auf die Strafbank.

    16.: Vier Minuten waren die Capitals in Überzahl, konnten aber kein Kapitals daraus schlagen.

    13.: Aber die Linzer bleiben auch in Unterzahl gefährlich. Hisey scheitert an Stefaniszin.

    12.: Jetzt muss ein Linzer auf die Strafbank: Lebler wegen hohen Stocks.

    11.: Der Ausgleich im Powerplay! Hisey trifft! Es hat nur 36 Sekunden gedauert, bis es geklingelt hat. Hisey will vors Tor passen, aber der Puck wird ins Tor der Capitals abgefälscht.

    10.: Die nächste Strafe für die Capitals. Wieder trifft es Lakos, diesmal wegen Stockschlags.

    10.: Praktisch im Gegenzug fast das 2:0. Fortier spiel vors Tor auf Ferland, der den Puck direkt nimmt. Aber sein Schuss gerät zu zentral. Westlund kann klären.

    9.: Was für ein Patzer von Stefaniszin - aber die Linzer können kein Kapital draus schlagen. Der Wiener Torhüter fährt hinters Tor, passt dann aber direkt zum Linzer Wolf. Nur mit großem Einsatz kann Stefaniszin Schlimmeres verhindern.

    6.: Das Unterzahl-Spiel der Caps funktioniert prächtig. Lakos kommt ohne Gegentreffer zurück aufs Eis.

    4.: Philippe Lakos, der eben noch mit dem Assist geglänzt hat, muss wegen Behinderung zwei Minuten auf die Strafbank.

    4.: 1:0 für die Capitals durch Fortier! Lakos mit dem tiefen Pass auf Fortier. Der lässt seine Gegenspieler alt aussehen, überspielt am Ende auch Black Wings-Goalie Westlund und nettz ein.

    4.: Die ersten Strafen des Spiels: Robinson (Caps) und Lukas (Linz) müssen auf die Strafbank. Lukas hat Robinson gestoßen, dieser revanchierte sich mit den Fäusten.

    2.: Die erste Halbchance gehört den Gästen, aber keine Gefahr für das Tor von Caps-Goalie Stefaniszin.

    1.: Das Spiel läuft!

    19:13 Uhr: Die Vorfreude in der Albet-Schultz-Halle ist fast greifbar. Das Erreichen der Playoffs und der Auswärtssieg in Linz haben in Wien den Glauben an die Capitals zurückgebracht.

    19:11 Uhr: Die Capitals müssen weiter auf Stamm-Goalie Divis verzichten. Für ihn steht wieder Stefaniszin im Tor der Hausherren.

    19:00 Uhr: In 15 Minuten geht es los. Die Black Wings, überlegender Sieger des Grunddurchgangs, wollen Revanche für die Heim-Niederlage im ersten Play-off-Spiel.

    10.30 Uhr: Herzlich willkommen beim oe24-Ticker zu den EBEL-Play-offs. Heute steht das zweite Spiel der Best-of-7-Serie zwischen den Vienna Capitals und den Black Wings Linz am Programm. Die im letzten Moment in die Post-Season gerutschten Wiener konnten Sonntag ja einen sensationellen Overtime-Sieg gegen das beste Team des Grunddurchgangs erringen und wollen heute den zweiten Sieg nachlegen.

    Nächste Seite: KAC - Red Bull Salzburg

    Der KAC hat am Dienstag in der "best of seven"-Viertelfinalserie der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) gegen Meister Salzburg mit einem 5:4-Heimsieg nach Verlängerung auf 1:1 ausgeglichen. Die Kärntner lagen in diesem Match nie zurück, und wurden damit nach 3:31 Minuten der "Overtime" quasi belohnt. Raphael Herburger sorgte für die achte Salzburger Auswärtsniederlage in Folge.

    In einer ausgeglichenen Partie wurde gutes Eishockey gespielt, jedoch vor einer für Klagenfurter Verhältnisse schütteren Kulisse. Als Reaktion auf die für das Play-off erhöhten und in der Kritik gestandenen Eintrittspreise kamen nur gezählte 3.621 Zuschauer in die Stadthalle. Sie erlebten im Gegensatz zum Spielverlauf eine 2:0-Führung der Heimischen. Reichel (11.) und Stefan Geier im Powerplay (20.) trafen für den Rekordmeister.

    Doch nur 19 Sekunden danach bzw. 20 Sekunden vor der Pause netzte Raffl zum Anschlusstor ein. Der KAC agierte fortan körperbetonter und aggressiver, doch musste vorerst durch Earl den Ausgleich hinnehmen (25.). Siklenka gelang zwar die abermalige KAC-Führung (27.), doch Aubin (34.) stellte wieder den Gleichstand her. Diesmal benötigten die Gastgeber nur 28 Sekunden, ehe sie durch Scofield zum 4:3 zurückschlugen (35.).

    Im dritten Abschnitt fiel nur Salzburgs Treffer durch Kristler (53.) zum 4:4, es ging in die Verlängerung. Diese begannen die Salzburger zwar mit einer 1:12 Minuten dauernden Überzahl, doch ausgerechnet der Mann von der Strafbank sorgte für die Entscheidung. Denn Herburger erlöste die "Rotjacken" nach einem Assist von Manuel Meier. Spiel drei der Serie ist für Donnerstag um 19.15 Uhr in Salzburg angesetzt.

    KAC - Red Bull Salzburg 5:4 n.V. (2:1,2:2,0:1/1:0)
    Klagenfurter Stadthalle, 3.621, SR Falkner/Trilar
    Tore: Reichel (11.), S. Geier (20./PP), Siklenka (27.), Scofield (35.), Herburger (64.) bzw. Raffl (20.), Earl (25.), Aubin (34.), Kristler (53.)
    Strafminuten: 16 bzw. 14
    Stand in der Serie: 1:1

    Nächste Seite: Die restlichen Spiele

    HC Orli Znojmo - Medvescak Zagreb 2:5 (0:2,1:2,1:1)
    Znojmo, 2.729, SR Gebei/Smetana
    Tore: Planek (39./PP), Podesva (44./PP) bzw. Truchno (15./PP), Banham (16.), Prpic (24.), Zanoski (38./SH), Day (44.)
    Strafminuten: 14 bzw. 22
    Stand in der Serie: 0:2

    Olimpija Ljubljana - SAPA Fehervar 2:1 n.V. (0:0,1:1,0:0/1:0)
    Ljubljana, 4.000, SR Berneker/Potocan
    Tore: Taylor (33./PP), Hughes (62./PP) bzw. Ryan (26.)
    Strafminuten: 8 bzw. 14
    Stand in der Serie: 1:1