Bullen gelang Revanche für Wien-Debakel

Eishockey

Bullen gelang Revanche für Wien-Debakel

Salzburger feierten sechsten Sieg in Serie - Siege für KAC, Linz und Graz.

Red Bull Salzburg hat sich auch von den Vienna Capitals nicht stoppen lassen. Die Roten Bullen entschieden am Freitag in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) das Duell mit dem Vizemeister mit 3:1 für sich und revanchierten sich damit auch für das Auswärtsdebakel in Wien. Heimsiege feierten auch Meister KAC (5:1 gegen Innsbruck), die Black Wings Linz (4:1 gegen Dornbirn) und die Graz 99ers (4:1 gegen Znojmo).

Das 1:9 vom 20. September war den Salzburgern noch in bitterer Erinnerung und brachte zusätzliche Motivation. Zudem ist das Team von Don Jackson gegenüber dem vergangenen Monat nicht wiederzuerkennen und eilt im Oktober von Sieg zu Sieg. Der Erfolg gegen die Caps war bereits der sechste Erfolg en suite.

Salzburg war mit dem einschüchternden Torverhältnis von 15:0 aus den jüngsten drei Matches eingelaufen, fand zunächst aber in Zaba seinen Meister. Der Caps-Torhüter parierte in den ersten zwei Dritteln alle 28 Torschüsse, im dritten Powerplay überwanden die Bullen aber auch ihn. Kristler brachte die Heimischen mit 1:0 in Führung (45.), Milam legte vier Minuten später nach (49.). Im Finish setzte Capitals-Coach Tommy Samuelsson alles auf eine Karte. Nach eine Strafe gegen Milam nahm er 2:13 Minuten vor dem Ende Torhüter Zaba vom Eis, im Spiel sechs gegen vier gelang Ouellette der Anschlusstreffer (59.). Doch Milam machte vier Sekunden vor der Schlusssirene mit einem Treffer ins leere Tor alles klar.

Beim KAC brachte die Rückkehr der zuletzt verletzten Leistungsträger Lammers, Lundmark, Schuller, Spurgeon und Fretter den erhofften Umschwung und das Ende der Negativserie. Nach zuletzt vier Niederlagen in Folge deklassierten die Klagenfurter HC Innsbruck mit 5:1. Siklenka eröffnete bereits nach 36 Sekunden den Torreigen, nach weiteren Treffern von Reichel (13.), Iberer (15.) und Pöck (17.) gingen die Rotjacken mit einer 4:0-Führung in die erste Pause. Danach ließen sie es geruhsamer angehen, zudem trat Innsbruck defensiver auf, um nicht in ein böses Debakel zu schlittern. Im Schlussabschnitt erhöhte Isopp auf 5:0, womit ausschließlich Verteidiger die Tore KAC-Tore erzielten.

Der EHC Linz setzte gegen Dornbirn zwei seiner Erfolgsserien fort. Die Black Wings gewannen auch ihr siebentes Saisonheimspiel und sind gegen die Vorarlberger auch nach sieben Duellen noch ohne Niederlage. Oberkofler (6.) und Philipp Lukas (7./PP) sorgten mit einem schnellen Doppelschlag innerhalb von 86 Sekunden für eine 2:0-Führung.

Im zweiten Drittel prolongierte Lebler seine ganz persönliche Serie. Der Teamstürmer erhöhte in der 28. Minute auf 3:0 und hat damit in den jüngsten sechs Spielen jeweils einen Treffer erzielt. Murphy machte im Powerplay mit dem 4:0 (32.) alles klar. Dornbirn war allerdings nur mit vier Verteidigern angereist, bei den Linzern kam der 16-jährige Stefan Gaffal aufgrund von Verletzungen von Leahy und Iberer als Center der vierten Linie zum Einsatz.

Die Graz 99ers beendeten den Höhenflug der Roten Adler aus Znojmo, die aus den jüngsten sieben Spielen 13 Punkte geholt hatten. Picard (6./PP), Day (18.) und Latendresse (30.) sorgten für eine 3:0-Führung zur Halbzeit. Horak ließ mit seinem Treffer (37.) die Tschechen allerdings für das Schlussdrittel hoffen, Zusevics (56.) sorgte aber für eine problemlose Schlussphase für die Gastgeber.