capitals graz

EBEL

Capitals besiegen Graz 99ers 4:2

Die Wiener schlagen die Graz 99ers mit 4:2. Leader Jesenice verliert im Penaltyschießen gegen Linz, behauptet die Tabellenführung aber knapp.

Vienna Capitals - Graz 99ers 4:2 (0:1,2:0,2:1)
Die Vienna Capitals bleiben in der Erste Bank Eishockey Liga auf der Überholspur. Eine durchschnittliche Leistung genügte den Wienern, um die Graz 99ers im Spiel der 18. Runde am Freitagabend 4:2 (0:1,2:0,2:1) zu bezwingen. In der Tabelle überholten die Capitals Meister Salzburg und stehen nun auf dem zweiten Rang. Graz hingegen hat von den vergangenen sieben Spielen sechs verloren.

Entgegen dem Spielverlauf gerieten die Capitals im ersten Drittel durch ein Tor des Grazers Mark Brunnegger (17.) in Rückstand. Die Capitals konnten nicht an die starken Leistungen der vergangenen Spiele anknüpfen, drehten das Spiel nach Treffern von Patrick Lebeau (27.), Benoit Gratton (30./PP) und Trevor Gallant (44.) dennoch. Jan Ivo (51.) brachte die Gäste zwar noch einmal heran, Lebeau machte aber mit seinem zweiten Treffer in der 59. Minute alles klar.

Wien, 3.200, SR Gebei
Tore: Lebeau (27.,59.), Gratton (30./PP), Gallant (44.) bzw. Brunnegger (17.), Jan (51.). Strafminuten: 4 bzw. 8

Nächste Seite: Laibach - KAC

Olimpija Laibach - KAC 4:2 (1:1,1:1,2:0)
Der KAC hat am Freitag in Slowenien nicht auf die Siegerstraße zurückgefunden. Die Klagenfurter schlitterten mit dem 2:4 (1:1,1:1,0:2) bei Olimpija Laibach in die dritte Niederlage in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) in Serie. Der Aufwärtstrend des EBEL-Vizemeisters aus Slowenien hält hingegen an: Laibach feierte den vierten Erfolg in Serie, bleibt aber Schlusslicht hinter den punktgleichen Innsbruckern.

Der ÖEHV-Rekordmeister, der auf Kapitän Brandner sowie Hager verzichten musste, ging zwar durch Jakobitsch in Führung (8.), doch Banham bestätigte seine Position als Topscorer der Gastgeber. Der 33-jährige Kanadier glich im Powerplay aus (19.) und sorgte nach weiteren Treffern durch Intranuovo (30.), den er vorbereitete, bzw. durch Furey (Powerplay/32.) für die Vorentscheidung. Der Ex-Salzburg-Legionär nützte eine 5:3-Überlegenheit (Harand und Brown saßen auf der Strafbank) zum 3:2. Im Finish nahm der KAC Keeper Swette vom Eis, musste aber durch Muric einen weiteren Gegentreffer hinnehmen.

Laibach, 3.500, Jelinek
Tore: Banham (19./PP, 49./PP), Intranuovo (30.), Muric (60./empty net) bzw. Jakobitsch (8.), Furey (32./PP). Strafminuten: 16 bzw. 18 plus 10 (Schellander).

Nächste Seite: Linz - Jesenice

Black Wings Linz - Akroni Jesenice 4:3 n.P. (0:0 3:1 0:2; 0:0 1:0)
Die Black Wings Linz, das bis dato schwächste Heimteam der Erste-Bank-Eishockey-Liga, haben am Freitag einen 4:3-Heimerfolg nach Penaltyschießen gegen Jesenice gefeiert. Die Oberösterreicher feierten im neunten Heimmatch den vierten Erfolg, Jesenice bleibt trotz der dritten Auswärtsniederlage in Folge Tabellenführer.

Nach drei Niederlagen en suite haben die Linzer zu Beginn das gezeigt, was Trainer Jim Boni gefordert hatte, nämlich mehr Aggressivität und mehr Aktionen vor dem gegnerischen Gehäuse. Aufs Ergebnis hat sich das in den ersten 20 Minuten zunächst nicht niedergeschlagen, doch Anfang des Mitteldrittels gingen die Oberösterreicher, die auf Seeley, Helminen und Maier verzichten mussten, durch einen Doppelschlag von Leahy (22.) und Lukas (23.) verdient 2:0 in Führung.

Nach dem Anschlusstreffer durch Razingar (25.) stellte Leahy mit seinem zweiten Tor den alten Vorsprung von zwei Treffern wieder her (35.). Doch im dritten Drittel gerieten die Linzer in einer schnellen und rassigen Partie ins Wanken, die Gäste retteten sich nach zwei Auswärtsniederlagen in Folge dank Treffern von Strömberg (42.) und Rodman (55.) in die Overtime. Dort fiel kein Treffer, Matchwinner im Penaltyschießen war Baumgartner, der als einziger seinen Versuch verwertete.

Linz, SR Längle, 2.150
Tore: Leahy (22., 35.), Lukas (23.), Baumgartner (entscheidender Penalty) bzw. Razingar (25.), Strömberg (42.), Rodman (56.) Strafminuten: 8 bzw. 6