Capitals gewinnen Torfestival

Eishockey

Capitals gewinnen Torfestival

KAC verlor durch 4:5 in Zagreb die EBEL-Führung an Linz.

Die Vienna Capitals haben am Sonntag in der 10. Runde gegen SAPA Fehervar AV19 mit 6:5 nach Penaltyschießen (2:2,2:2,1:1-0:0/1:0) gewonnen und den zweiten Heimsieg der Eishockey-Saison eingefahren. Dreimal konnten die Vienna Capitals eine Führung der Ungarn egalisieren. Neuzugang Filip Gunnarsson mit zwei Treffern und Philipp Pinter mit dem entscheidenden Penalty waren die Matchwinner für die Wiener.

In einem von vielen Fehlern geprägten Spiel mussten die Heimischen dreimal einem Rückstand nachlaufen, konnten sich allerdings durch Tore von Gunnarsson (2), Fortier, Ofner und Nageler immer wieder im Spiel halten und sich in die Overtime retten. In der Verlängerung ließen die Capitals ein zweiminütiges Powerplay ungenutzt, auf der anderen Seite traf Andras Horvath nur die Stange.

Pinter traf im Penaltyschießen zur Entscheidung und sorgte damit nach zwei Niederlagen in Folge gegen Laibach und den KAC wieder für ein Wiener Erfolgserlebnis.

UPC Vienna Capitals - SAPA Fehervar AV19 6:5 n.P. (2:2,2:2,1:1-0:0/1:0). Wien, Eissportzentrum Wien, 3.950, SR Bogen/Potocan. Tore: Gunnarsson (14./PP, 34.), Fortier (20./PP), Ofner (33./PP), Nageler (46.), Pinter (entscheidender Penalty) bzw. Sofron (4.), Vas (17./PP), Sikorcin (28.), Ryan (40.), Ladanyi (47.). Strafminuten: 10 plus 10 Minuten-Disziplinarstrafe Gratton bzw. 12.

Nächste Seite Zagreb - KAC

 

Der KAC hat am Sonntag zum ersten Mal in dieser Saison nicht gepunktet. Die Klagenfurter mussten sich in der 10. Runde der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) auswärts gegen Medvescak Zagreb nach 3:1-Führung noch 4:5 geschlagen geben. Durch die erste Niederlage nach regulärer Spielzeit verlor der KAC die Tabellenführung an die Black Wings Linz.

   Die Kroaten mussten aufgrund der Ausfälle von Robert Kristan und Michael Ouzas auf Nummer-drei-Tormann Andrei Vasiljevic vertrauen. Zagreb-Trainer Marty Raymond hatte deshalb vor der Partie auf ein "Wunder" gegen die Klagenfurter gehofft. Zagreb ging zwar durch Kenneth Macaulay nach nur 46 Sekunden in Führung, der KAC konterte aber mit Toren von John Lammers (9.), Christoph Brandner (18./PP) und Dieter Kalt (22.).

   Zagreb glich durch Gal Koren (23.) und Andy Sertich (39./PP2) aus, ehe die Gäste dank Raphael Herburger (45.) noch einmal in Führung gingen. Im Finish durften dann aber die 6.500 Zuschauer im Zagreber Eishockey-Dom jubeln, denn Ryan Kinasewich (48./PP) und Pascal Morency (50.) schossen die Kroaten zum Sieg.

KHL Medvescak Zagreb - EC KAC 5:4 (1:2,2:1,2:1). Zagreb, 6.500, SR
Falkner. Tore: Macaulay (1.), Koren (23.), Sertich (39./PP2),
Kinasewich (48./PP), Morency (50.) bzw. Lammers (9.), Brandner
(18./PP), Kalt (22.), Herburger (45.). Strafminuten: 18 bzw. 20

Nächste Seite Jesenice gegen Linz

 

 

Viel hätte nicht gefehlt und die tolle Serie der Linzer wäre am Sonntag zu Ende gegangen: Die Black Wings Linz setzten sich am Sonntag in der 10. Runde der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) bei HK Jesenice nach einem 3:3 nach regulärer Spielzeit und Verlängerung noch mit 4:3 im Penaltyschießen durch. Damit haben die Oberösterreicher schon den sechsten Sieg en suite gefeiert. Jesenice hält damit weiterhin bei erst einem Saisonsieg und bleibt weiter Schlusslicht der Liga.

   Die Hausherren gingen zwar zweimal durch Pusa kurz vor der ersten Pausen-Sirene sowie durch Ankerst (36.) mit 1:0 bzw. 2:1 in Führung, doch die Gäste aus Oberösterreich glichen durch Lebler (34.) und Irmen im Powerplay (46.) jeweils wieder aus. In der 52. Minute brachte dann Rob Hisey erstmals die Black Wings in Front, knapp sechs Minuten vor der Schluss-Sirene rettete aber Tavzelj die Slowenen in die "Overtime". In dieser blieben die Treffer aus, Hisey schaffte dann mit seinem zweiten Tor die Entscheidung zugunsten der Linzer.

HK Jesenice - EHC Black Wings Linz 3:4 n.P. (1:0,1:1,1:2,0:0/0:1).
Jesenice, 1.300, Gebei/Kincses. Tore: Pusa (20. PP), Ankerst (36.),
Tavzelj (55.) bzw. Lebler (34.), Irmen (46. PP), Hisey (52. und
entscheidender Penalty). Strafminuten: 10 bzw. 11 plus Spannring
Spieldauer
~

Nächste Seite Graz gegen Villach

Die Graz 99ers haben am Sonntag in der 10. Runde der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) gegen den Villacher SV in der Eishalle Liebenau einen 5:2 (1:2,2:0,2:0)-Erfolg gefeiert. Damit wurden gleich zwei Serien verlängert: Die 99ers bejubelten ihren vierten Sieg in Folge und die Villacher verloren schon das sechste Match en suite.

   Dabei starteten die Gäste aus Kärnten topmotiviert, schon nach 33 Sekunden stellte Benjamin Petrik auf 1:0. In einem eher mäßigen ersten Drittel dauerte es bis zur 12. Minute, ehe Blatny zum 1:1-Ausgleich traf. Doch nur 49 Sekunden später sorgte Sleigher für die erneute Führung des VSV. Im von beiden Seiten engagiert geführten mittleren Spielabschnitt drehten die Grazer das Match um. Zuerst erzielte Jarrett in der 27. Minute im Powerplay den Ausgleich zum 2:2, fünf Minuten darauf gingen die 99ers durch Patrick Harand mit 3:2 erstmals in Führung.

   Im Schlussdrittel traf Lysak gleich doppelt: Zuerst traf er zum 4:2 für die Grazer und in der Schlussminute erhöhte er mit einem Treffer ins leere Villacher Tor zum 5:2-Endstand.

Moser Medical Graz 99ers - EC Rekord Fenster VSV 5:2 (1:2,2:0,2:0). Eishalle Liebenau, 2.450, SR Krcelic, Smetana. Tore: Blatny (12.), Jarrett (27. PP), Patrick Harand (32.), Lysak (51., 60./EN) bzw. Benjamin Petrik (1.), Sleigher (13.). Strafminuten: 4 bzw. 8

Nächste Seite Znojmo gegen Salzburg

Eishockey-Meister Salzburg hat am Sonntag in der 10. Runde der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) in seinem überhaupt ersten Match bei Liga-Neuling HC Znojmo eine 1:3 (0:2,1:0,0:1)-Niederlage erlitten. Die Gastgeber feierten damit in ihrem zweiten Match unter Coach Martin Stloukal den zweiten Erfolg, und entfernten sich weiter vom Tabellenende. Für die Salzburger war es bei fünf Siegen die vierte Saison-Niederlage.

   Platil (9.) und Seda (19.) hatten die Heimischen im ersten Drittel in Front gebracht, Raffl glückte im zweiten Abschnitt im Powerplay der Anschlusstreffer. Doch Pucher (52.) sorgte für den abermaligen Zweitore-Vorsprung der Tschechen sowie den Endstand.

HC Orli Znojmo - Red Bull Salzburg 3:1 (2:0,0:1,1:0). Zimni Stadion Znojmo, 2.150, SR Schimm. Tore: Platil (9.), Seda (19.), Pucher (52.) bzw. Raffl (28./PP). Strafminuten: 12 bzw. 10 plus 10 Min. Trattnig